Hingehört: The Black Keys - Attack & Release (Stream)

Blues im Breitwandformat

"Die gefallen mir auch!" Dieser Satz aus dem Mund des eigenen Vaters ist selbst für Kinder jenseits der 30 das Todesurteil für eine Band. The Black Keys schaffen trotzdem das Kunststück, Generationen-übergreifend ohne Vorbehalte ins Herz geschlossen zu werden. Könnte an ihrem neuen Produzenten liegen.

Schon wieder Brian Burton alias Danger Mouse. Kein Monat zieht ins Land, ohne dass Herr Burton bei einem Album seine Finger im Spiel hätte: Gnarls Barkley, The Good, The Bad & The Queen, The Shortwave Set, ...

Ursprünglich hatte Burton The Black Keys, die beiden Landeier und überzeugten Garagenblueser aus Ohio, gebeten Songs für ein neues Ike Turner-Album zu schreiben. Doch es kam alles anders, der große Mann des Rock´n´Roll verstarb und Burton und The Black Keys verwandelten gemeinsam das Material in ein neues The Black Keys-Album.

Danger Mouse hat "Attack & Release" zu einem echten Danger Mouse-Album gemacht. Alles ist opulenter, dichter, barocker ausstaffiert als die knochentrockenen Bluesnummern früherer Tage. Das geht ohne Frage zu Lasten der Roughness, gleichzeitig schafft es die Produktion aber das große Songwriting-Potential der Black Keys herauszustellen. "Strange Times", "Psychotic Girl" und "I Got Mine", die sich alle drei auf der Website des Labels Nonesuch streamen lassen, dürften selbst eingefleischte Fans der Band vom neuen Sound überzeugen.

"Strange Times" im Stream

Florian Schneider / Tonspion.de

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

The Black Keys hassen Michael Jacksons "Xscape"

The Black Keys hassen Michael Jacksons "Xscape"

Gemischte Reaktionen zum neuem Album des King of Pop
Das neue Michael Jackson Album "Xscape" hat - wie zu erwarten - sehr gemischte Reaktionen hervorgerufen. Während viele Fans sich einfach freuen, "neue" Songs vom King of Pop zu hören, sind andere enttäuscht von der posthumen Ausschlachtung des Superstars.
Videopremiere: Lana Del Rey - "West Coast"

Videopremiere: Lana Del Rey - "West Coast"

Hier das neue Video von Lana Del Rey sehen
Lana Del Rey hat sich für ihr neues Album einiges vorgenommen. Das hört man bereits bei der ersten Single "West Coast", die gemeinsam mit Black Keys-Chef Dan Auerbach entstand. Hier gibt's die Premiere des Videos.
U2: Kein neues Album vor 2015

U2: Kein neues Album vor 2015

Verwirrung um U2 Produzenten
Eigentlich sollte 2014 das Jahr von U2 werden. Sie haben einen Golden Globe gewonnen, waren für einen Oscar nominiert und eine Tour war ebenfalls schon in Vorbereitung. Doch nun wurde alles auf 2015 verschoben.
Grammys 2013: The Black Keys, F.U.N. und Gotye räumen ab

Grammys 2013: The Black Keys, F.U.N. und Gotye räumen ab

Newcomer setzen sich durch
In der vergangenen Nacht wurden in Los Angeles die Grammys 2013 verliehen. Groß abgeräumt haben dabei vor allem Newcomer: Gotye gewann drei Preise, F.U.N. und Frank Ocean wurden je zweimal ausgezeichnet. Die meisten Auszeichnungen gingen an The Black Keys, sie durften insgesamt vier der goldenen Grammophone mit nach Hause nehmen.
Sehenswert: Die Videos der Woche

Sehenswert: Die Videos der Woche

Mit Bonaparte feat. Deichkind, Chromatics, RZA , The Raveonettes & Sinkane
Musikfernsehen ist tot, das Musikvideo lebt. Selten war die Vielfalt an gut gemachten Videos im Netz so groß wie derzeit. Damit euch die Perlen nicht entgehen, stellen wir jede Woche die besten Videos der Woche vor - auf einen Blick und mit einem Klick. Dieses Mal zünden Bonaparte und Deichkind einen echten Knaller und lüften dabei ein wohlgehütetes Geheimnis.

Aktuelles Album

Turn Blue

The Black Keys - Turn Blue

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Verschwommenes Blau
„Turn Blue“, der Titel des neuen The Black Keys Albums ist wörtlich zu nehmen. Es geht weitgehend bluesig zur Sache, gilt es doch die Scheidung von Dan Auerbach zu verarbeiten. Vom „Fever“, das die erste Single auslöste, bleibt auf dem Album wenig übrig.