Iggy Pop "Post Pop Depression" - Live at the Royal Albert Hall

Konzert des Punkrock-Altmeisters in London

Im Jahr 2016 veröffentlichte Iggy Pop sein bisher erfolgreichstes Album "Post Pop Depression" und ging damit auf Tour über den großen Teich. Das Konzert in der Royal Albert Hall in London wurde mitgefilmt und ist ab sofort online zu sehen.

Um den Bildschirm zu vergrößern, bitte im Player auf "Vollbild" klicken.

Auf seiner aktuellen Tour machte Iggy Pop auch Station in seiner ehemaligen Heimat Berlin und verabschiedete sich mit einem grandiosen Konzert von seinen Fans. Ob der 69-jährige Punkrock-Altmeister nochmal auf Tour nach Europa kommt, ist wohl eher fraglich.

Arte zeigt sein Konzert mit der fantastisch eingespielten Supergroup Josh Homme und Dean Fertita (Queens Of The Stone Age) und Matt Helders (Arctic Monkeys). 

Iggy Pop live in der Royal Albert Hall

Das Konzert steht zeitlich limitiert bei Arte Concert als Stream zur Verfügung.

Empfohlene Themen

Depeche Mode - Support DAF

Depeche Mode holen sich DAF als Support

Letzte Deutschland-Konzerte in Berlin mit deutscher Electro-Legende als Vorband
Für die letzten beiden Shows ihrer "The Global Spirit Tour" in der Waldbühne Berlin haben sich Depeche Mode, die Synthie-Legenden aus England, eine deutsche Kult-Band als Support geholt: DAF.
John Lennon: Live in New York City (arte.tv)

John Lennon: Live in New York City

Eines der letzten Konzerte des Beatles-Stars
Zwischen der Beatles-Tour 1966 und seinem tragischen Tod 1980 gab John Lennon nur eines seiner letzten großen Konzerte in Amerika. Am 30. August 1972 spielte er zusammen mit seiner Frau Yoko Ono und der Plastic Ono Elephant's Memory Band unvergessliche Klassiker auf dem "One to One" - Benefitzkonzert im Madison Square Garden in New York.

Aktuelles Album

Post Pop Depression

Iggy Pop - Post Pop Depression

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Strippenzieher
Iggy Pop, Dean Ferita und und Matt Helders haben ein gemeinsames Album aufgenommen. So weit so gut. Zu einem starken Album macht es aber der Mann an den Reglern: Josh Homme.