Im Netz spielt die Musik

Es gibt noch weitaus mehr neben Myspace und Youtube

Es beeindruckt heutzutage kaum noch jemanden, wenn man bei einem tollen Musikevent hautnah dabei war. Schließlich kann ja theoretisch jeder dabei sein – zuhause am Bildschirm nämlich. Die L.A. Times hat sich diesem Thema angenommen und dazu eine kleine Liste mit interessanten Links veröffentlicht.

Immer mehr Musikvernarrte machen es sich zuhause bequem und schauen sich Performances ihrer Lieblingskünstler im Internet an ? zeitgleich oder auch zeitversetzt, ganz wie man mag. Digicams, Handys und Blogs haben dies möglich gemacht. Neben den altbekannten offiziellen Internetseiten wie Myspace.com und Youtube.com, gibt es aber noch weitaus mehr auf diesem Sektor.

Zum Beispiel Reheasals.com: Dort kann man Musiker (Megaseller wie auch Underdogs) beim Proben in hoch aufgelöster Streaming-Qualität beobachten. Der Clou dabei soll sein, dass die Musiker nicht durch herumwuselnde Kameraleute gestört werden, sondern all das ausschließlich durch zehn roboterkontrollierte Kameras eingefangen wird. Ob das für den Künstler etwas an seiner Situation ändert, sei dahingestellt.

Eine interessante Seite auf dem Gebiet Social Networking bietet Stickam.com. Hier wird durch Videokonferenzen und Netcastingshows auf die Interaktion zwischen Fans und Künstler in Realtime gesetzt. Auch in der virtuellen Zweitrealität Secondlife.com spielt sich Einiges in dieser Richtung ab: Suzanne Vega, Regina Spektor und Duran Duran haben bereits zu Shows und Parties eingeladen. Last but not least ist noch die zu einem Liveclub gehörende Seite Liveatthegig.com hervorzuheben. Sie hostet Audio- und Videomaterial von über 600 Bands und Solokünstlern. Schon eine feine Sache.

Die genannten Beispielseiten haben alle einen ähnlichen, sehr umfassenden Nutzen: Unbekannte Bands finden hier möglicherweise ein größeres, internationales Publikum, Plattenfirmen können neue Acts sichten und der bequeme Fan muss nicht mehr vor die Tür. Viele Vorteile, die aber das direkte, sinnliche Miterleben von Musik wohl nie werden ersetzen können. (bb)

Weitere Webtipps gibt`s täglich neu bei www.netselektor.de . Dort könnt ihr u.a. eure Lesezeichen online speichern, mit anderen teilen und mit uns gemeinsam das ultimative deutschsprachige Web-Verzeichnis aufbauen.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

YouTube-Converter mit kostenlosen Features
Für viele Musikfans ist Youtube die wichtigste Musikquelle. Jeden Monat werden 3,25 Milliarden Stunden an Videos angesehen. Was Youtube hingegen noch nicht bietet ist eine Offline-Funktion, mit der man Videos auch runterladen kann. Hier will Smarttube Abhilfe schaffen.
Instagram

Instagram: Bilder jetzt auch vom Desktop posten

Kein App-Zwang mehr zum Posten
Na endlich: Instagram verabschieded sich vom langjährigen app-only Ansatz und macht es möglich auch von der mobilen Website aus, Bilder zu veröffentlichen. Und mit einem kleinen Trick funktioniert das auch am heimischen Desktop.
YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen
YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.