Instagram: Bilder jetzt auch vom Desktop posten

Kein App-Zwang mehr zum Posten

Na endlich: Instagram verabschieded sich vom langjährigen app-only Ansatz und macht es möglich auch von der mobilen Website aus, Bilder zu veröffentlichen. Und mit einem kleinen Trick funktioniert das auch am heimischen Desktop.

Instagram-Posts zukünftig auch vom Browser aus veröffentlichen

Mit dem neuen Update erweitert das soziale Bildernetzwerk Instagram die Funktionalität der mobilen Website zum nahezu vollwertigen Ersatz der Anwendung. Posten, bearbeiten, suchen, kommentieren – alles nun auch völlig ohne App! Verwehrt bleiben euch lediglich die Funktionen Messaging, Filter sowie Personen- und Ortsmakierungen. 

Um euch den Einstieg in die neue Instagram-Funktion zu erleichtern, haben wir eine kurze Schritt-für-Schritt Anleitung für euch zusammengestellt.
Grundvoraussetzung für die Nutzung am Desktop sind Safari, Mozilla Firefox oder Google Chrome als Desktop-Browser. 

Safari

Kurzanleitung:

1. Entwicklertools freischalten: Menüleiste "Safari" -> Einstellungen -> Erweitert -> Haken bei "Menü "Entwickler" in der Menüleiste" setzen
2. Neuer Tab -> Menüleiste "User Agent" -> "Safari - iOS 10 - iPhone"

Anleitung:

Um die Funktion in Apples hauseigenem Browser nutzen zu können, müssen zunächst die Entwicklertools für Safari freigeschaltet werden. Hierfür öffnet ihr mit einem Klick auf den Reiter "Safari" in der Menüleiste zunächst die Einstellungen und öffnet im erscheinenden Fenster den Reiter "Erweitert". Ganz am Ende der Seite setzt ihr den Haken bei der Option "Menü "Entwickler" in der Menüleiste anzeigen". 

Anschließend öffnet ihr einen neuen Tab, klickt auf den neuen Menüleistenpunkt "Entwickler" und wählt die Option "User Agent". Bei der erscheinenden Auswahl wählt ihr die Option "Safari - iOS 10 - iPhone" aus. Nun öffnet ihr instagram.com, loggt euch ein und seht am unteren Bildschirmrand die Option, Bilder auf Instagram zu posten. 

Mozilla Firefox

Kurzanleitung:

1. "User Agent Switcher"-Plugin für Firefox installieren.
2. Menüleiste "Extras" -> "Default User Agen" -> "iPhone 3.0"

Anleitung:

Auch bei Mozilla lautet das Stichwort "User Agent". Da der Wechsel hierbei jedoch nicht so einfach von der Hand geht wie bei Apples Pendant, empfehlen wir den Einsatz eines geeigneten Plugins. Empfehlenswert ist beispielsweise das "User Agent Switcher"-Plugin welches kostenlos direkt bei Mozilla heruntergeladen werden kann. 

Nach der Installation kann über einen Klick auf die Option "Extras" in der Menüleiste die Option "Default User Agent" auf "iPhone 3.0" geändert werden. 
Nun öffnet ihr instagram.com, loggt euch ein und seht am unteren Bildschirmrand die Option, Bilder auf Instagram zu posten. 

Google Chrome

Kurzanleitung: 

1. Rechtsklick auf Instagram-Seite -> "Untersuchen" (siehe Bild 1)
2. Mobile Ansicht aktivieren (siehe Bild 2)

Anleitung:

Den einfachsten Zugang zur neuen Instagram-Funktion bietet euch der Browser von Google. Hierzu öffnet ihr instagram.com und loggt euch in euren Account ein. Anschließend tätigt ihr einen Rechtsklick und wählt die Option "Untersuchen" (Bild 1). Es öffnet sich die Entwickleransicht, welche ihr weitestgehend ignorieren könnt, wichtig ist lediglich, dass ihr auf die Option zum aktivieren der mobilen Ansicht (Bild 2) klickt. Anschließend seht ihr Instagram in der mobilen Ansicht und ebenfalls die Option, Bilder vom Browser aus zu posten (Bild 3).

Bild 1 

Bild 2

Bild 3

▶︎ Jetzt Tonspion bei Instagram folgen

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

Ähnliche News

Die 10 besten Kopfhörer für unter 50 €

Die 10 besten Kopfhörer für unter 50 €

Günstiger, mobiler Musikgenuss
Gute Kopfhörer sind essentiell für vernünftigen Musikgenuss unterwegs, beim Sport oder als angenehme Abschirmmethode nerviger Kollegen im Büro. Aber nicht jeder möchte dafür ein Vermögen ausgeben. Deswegen hier zehn mehr als brauchbare Kopfhörer für unter 50 €.
Musical.ly: Ein soziales Netzwerk zwischen Jugendmagnet und Marketingtool

Musical.ly: Ein soziales Netzwerk zwischen Jugendmagnet und Marketingtool

Kreatives Spielzeug oder Werkzeug der Industrie?
Welche Apps nutzen eigentlich unsere Kids den ganzen Tag? Diese Frage dürften sich viele Eltern stellen. Eine Plattform, die gerade Eltern besonders im Blick haben sollten ist Musical.ly. Ein Überblick über die App, ihre Gefahren und den massiven Nutzen für die Musikindustrie. 
Muse (Foto: Danny Clinch)

Muse kündigen neues Album an

Ein Instagram Video lässt die Herzen der Fans höher schlagen.
Knapp zwei Jahre nach dem Release ihres Erfolgsalbums „Drones“ sind Muse zurück im Studio und geben einen ersten kleinen Hinweis auf die Veröffentlichung neuer Musik.