Jahresrückblick 2017: Steffen Wals

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres

Rap, Pop und Techno: Das Jahr 2017 war für mich zum ersten Mal ein Jahr der Songs und keins der Alben. Nur wenige Alben konnten mich in Gänze überzeugen, eine Liste der besten Songs könnte ich jedoch gefühlt ins Unendliche ziehen.  

Beste Alben:

1. Trettmann - #DIY

"Drei EPs später – mein Name in aller Munde - Schwenk' das KitschKrieg-Banner, dreh' 'ne Ehrenrunde" - Eigentlich muss diese Geschichte nicht mehr erzählt werden und dennoch tut man es gern. Nach einer verloren geglaubten Karriere tut sich Trettmann mit dem Produzenten-Team KitschKrieg zusammen und veröffentlicht nach der KitschKrieg-EP-Trilogie das Album "#DIY". Fan- und Kritikerliebling 2017, und dennoch wird man den Einfluss dieses Albums vielleicht erst in einigen Jahren vollständig erfassen können. 

2. Lorde - Melodrama
3. Kendrick Lamar - DAMN. 
4. Casper - Lang Lebe der Tod
5. FJAAK - FJAAK

Beste Songs:

1. Ahzumjot - Gut in der Nacht

Ahzumjot bringt die Nacht auf den Punkt. Ein Song der vielleicht nur für die - Achtung, Klischeebegriff - "Nachtschwärmer" unter uns wirklich funktionieren mag, doch auch musikalisch zeigt, dass Ahzumjot zu den spannendsten Entwicklungen im deutschsprachigen Rap gehört.

2. Trettmann - Billie Holiday
3. Casper - Lass sie gehen (feat. Ahzumjot & Portugal. The Man)
4. Bilderbuch - Baba
5. The xx - On Hold

Bestes Video:

Kendrick Lamar - HUMBLE.

Es wird und darf wohl auch keinen Jahresrückblick geben, in dem dieses Video nicht genannt wird. Ich schließe mich der breiten Masse an und bestätige: An "HUMBLE." müssen sich alle Musikvideos der kommenden Jahre messen. 

Bester Free-Download:

Ahzumjot - Luft & Liebe

Doppelspitze Ahzumjot! Er liefert nicht nur den spannendsten Sound des Jahres, sondern verschenkt diesen auch gleich noch dazu. Was bereits 2016 durch die 16QT-Reihe begann, brachte er 2017 mit dem kostenlosen Album "Luft & Liebe" auf die Spitze. 

Bester Newcomer:

Yaeji

Hundertausende Youtube-Aufrufe, ein gelungener Boiler-Room-Gig und Lob aus sämtlichen Blog-Sphären sprechen für sich: Yaeji könnte das "Next Big Thing" werden. Auf ihren zwei bisherigen EPs präsentiert sie gleichermaßen R&B-Remixe von Drakes "Passionfruit", sowie House-Affinität mit "raingurl".

Bester Musikmoment:

Travis Scott - Goosebumps @ Openair Frauenfeld 2017

Travis Scott spielt seinen Hit "goosebumps" live und die Zuschauer beweisen, dass sich die amerikanischen Rap-Fans in Sachen Energie und Stimmung hin und wieder eben doch noch eine Scheibe abschneiden können. Schauen und freuen:

Schlimmster Musikmoment:

Dass Youtuber, die sich in die musikalische Richtung orientieren, nicht immer automatisch Müll produzieren, durften wir spätestens bei Dat Adam lernen. Bibi H. alias BibisBeautyPalace hat es jedoch geschafft einen Song herauszubringen, den man ohne zu zögern als Beleidigung an jeden Musikfan auffassen kann. Das traurige Fazit: Ca. 50 Millionen Views mit 2 Millionen Dislikes. 

Wiederentdeckung des Jahres:

Daphni

​Manitoba, Caribou, Daphni - Dan Snaith ist seit jeher ein Mann der vielen Namen. Als er unter letztgenanntem Pseudonym die ersten Releases seit 2012 ankündigte, wurde ich hellhörig. Zwar war auch Caribous "Our Love" aus 2014 ein kleines Meisterwerk, jedoch hatte mir dort oft die letzte Energie gefehlt. Auf dem neuen "fabriclive 93"-Mix und dem nachfolgenden Album "Joli Mai" spielt er weiterhin mit allen möglichen Genre-Einflüssen, baut diese jedoch um ein Grundgerüst aus House und Techno.

Trettmann - #DIY (Artwork)

Trettmann

Trettmann hat bis 2016 bereits als "Ronny Trettmann" Musik gemacht, doch dies scheint aus gutem Grund keine Rolle mehr zu spielen. 

Empfohlene Themen

Preis für Popkultur 2018: Das sind die Gewinner

Abräumer Trettmann, Casper geht leer aus - breite Unterstützung für Feine Sahne Fischfilet

Zum dritten Mal wurde am Donnerstagabend im Berliner Tempodrom der Preis für Popkultur verliehen. Der Preis soll - anders als der inzwischen eingestellte Echo - nicht nur Verkaufszahlen würdigen, sondern einzig und alleine künstlerische Qualität. Hier sind die Gewinner der 13 Kategorien.

#WIRSINDMEHR: Das komplette Konzert gegen Rechts in Chemnitz sehen

Die Toten Hosen, Marteria &Casper, Kraftklub, K.I.Z., Trettmann u.a.

Tausende Menschen ziehen durch Chemnitz und missbrauchen den Mord an Daniel H. für ihre Zwecke. Nun gilt es, gegen die rechte Hetze aufzustehen. Einige Bands riefen am Montag ihre Fans dazu auf, in Chemnitz Gesicht zu zeigen. 65.000 folgten dem Aufruf.

Meistgeklickt