Judith Holofernes: "Ich find' CDs ja selber voll scheiße”

Vinyl & Stream – das treibt uns alle an den Abgrund

Anfang der 2000er erklärte uns Judith Holofernes zusammen mit ihren Helden die Welt und das allgemeine Datingverhalten der Deutschen. Mittlerweile ist sie Solo unterwegs und hat uns im Interview erzählt, was im Musikbusiness falsch läuft.

Judith Holofernes (© Marco Sensche)

“Ich habe zum Beispiel so Momente, in denen ich mich ärgere, dass nicht genug Leute meine Platte kaufen. Aber wenn ich ganz ehrlich zu mir bin: Was ist das für ein beschissener Beruf, dass ich noch Leute überreden soll meine Platte zu kaufen – ich kauf doch selber keine mehr.”

Da sind Holofernes und wir uns wohl einig: Das Musikbusiness befindet sich im Umbruch. Physische Tonträger verlieren immer mehr an Bedeutung, aber von Streams und Downloads kann auch niemand leben. Ein Dilemma, gerade, wenn selbst die Musikerin der Praktikabilität nicht widerstehen kann. “Ich kann doch nicht aus voller Überzeugung irgendjemandem sagen, dass es voll geil ist, ne CD zu kaufen. Ich find CDs ja selber voll scheiße”, verrät sie.

▶︎ Musikbusiness 2016: Das Ende einer Ära

Und klar, Vinyls sind ihrer Meinung nach die schönste Art des Musikhörens, “aber egal wie sehr gefeiert wird, dass Vinyl jetzt wieder so viel gekauft wird - davon kann kein Schwein leben. Und genau das, was ich jetzt auch mache: Vinyl + Streams. Das treibt uns alle an den Abgrund!”

Video: Judith Holofernes - "Der letzte Optimist"

“Aber ich glaube, es kommt ganz sicher was anderes. Denn ich glaube nicht, dass den Leuten Musik einfach egal werden wird. Eine mögliche Lösung könnten eventuell Crowdfunding- oder Patronage-Systeme sein", sagt sie, aber das bevorzuge eben auch eine ganz bestimmte Art von Künstlern – müsse man können. 

▶︎ Der Soundtrack meines Lebens: Judith Holofernes

Wenn, dann liegt aber viel Potential darin: “Meine Hoffnung ist ein bisschen, dass der alte Musikmarkt so in Arsch geht und rechtzeitig neue Mechanismen entstehen, dass vielleicht ein interessantes Musikbusiness entsteht, das nicht ganz so hierarchisch und oldschool und scheiße ist.”

Bevor jetzt aber alle nur noch Streamen und auf die Kampagne zur nächsten Platte der “Lehrerin der Nation” warten, gibt sie lieber noch zu Protokoll: “Wenn man mich und meine Arbeit irgendwie gut findet und unterstützen möchte, dann muss man leider immer noch meine Platte kaufen. Und wenn man keinen Plattenspieler hat, dann muss man sie sich eben an die Wand nageln und dann trotzdem streamen (lacht).”

▶︎ Das ungekürzte Interview auf reissnadel.com.

Empfohlene Themen

Interview: Die Killerpilze über ihr Crowdfunding-Album "HIGH"

Interview: Die Killerpilze über ihr Crowdfunding-Album "HIGH"

"Wir haben Pionierarbeit in Deutschland geleistet"
Die Killerpilze sind eine der wenigen Bands, die ihre Karriere als Teenieband überlebt haben und immer noch da sind. Ihr neues Album "HIGH" haben sie über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert - und damit einen riesigen Erfolg gelandet. Wir haben Jo, Fabian und Maximilian dazu befragt.
Die Android-App von YouTube Music. (Bild: Google)

Neuer Streaming-Dienst YouTube Music angekündigt

Googles Konkurrenz für Spotify und Apple Music
Der Internet-Riese Google hat offiziell seinen neuen Streaming-Dienst YouTube Music vorgestellt, der erst einmal in den USA startet wird und in Deutschland ebenfalls "bald" online gehen soll.
Der Start in die Selbstständigkeit für Musiker und DJs

Der Start in die Selbstständigkeit für Musiker und DJs

Wie man mit einem Businessplan eine Karriere startet
Das Musikgeschäft gilt als eines der härtesten der Welt. Oft wird die Blauäugigkeit von Künstlern ausgenutzt, das Geld mit der Musik machen häufig andere. Deshalb sollte sich jeder, der eine Karriere im Musikbusiness startet, Gedanken darüber machen, wie diese Arbeit refinanziert werden kann.

Aktuelles Album