Justizministerium: Streaming ist keine Urheberrechtsverletzung

Ministerium äußert sich zum Fall der Redtube-Abmahnungen

Auf eine Anfrage der Linken hat sich das Justizministerium zum Thema Streaming geäußert und die Auffassung vertreten, dass das Streamen von Inhalten aus dem Netz keine Urheberrechte verletzen könne. Das berichtet Spiegel Online heute. Damit positioniert sich die Regierung klar, beabsichtigt aber trotz unklarer Rechtslage offenbar keine Gesetzesänderung.

Selbst unter Fachleuten ist die Frage strittig, ob es sich beim einem Stream durch die technische Zwischenspeicherung auf dem Computer um einen Kopiervorgang handelt oder nicht. Da das Kopieren von "offensichtlich" illegal bereit gestellten Werken per Urheberrecht generell verboten ist, hatten findige Anwälte Nutzer der Pornoplattform "Redtube" im Dezember abgemahnt und pro Fall eine Rechnung über 250 Euro gestellt. Mehrere 1000 Nutzer in ganz Deutschland waren betroffen. Das Kalkül, dass sich ertappte Pornonutzer wohl kaum zur Wehr setzen werden, ist allerdings nicht aufgegangen. Nun ist eine Diskussion über die Rechtmäßigkeit solcher Abmahnungen und des Streamings überhaupt entbrannt.

Mit ihrer Anfrage konnte die Linken-Politikerin Halina Wawzyniak der Bundesregierung immerhin ein klares Statement entlocken: Streaming ist kein Kopiervorgang und damit nicht illegal. Das gilt dann auch für Musik. Doch im Zweifelsfall kann man sich vor keinem Gericht darauf berufen, da hier die Rechtsauffassungen nach wie vor auseinander gehen. Was auf jeden Fall nicht rechtmäßig ist, ist die Versendung von massenhaften Abmahnungen zum einzigen Zweck der wundersamen Geldvermehrung. Dies verstoße gegen das Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken, das 2013 in Kraft getreten ist.

Wer Post von einer Anwaltskanzlei mit einer Abmahnung und Unterlassungserklärung erhält, sollte sich auf jeden Fall zunächst informieren und Hilfe suchen. Nicht immer sind die Forderungen berechtigt.

Checkliste Urheberrecht: was ist legal und was nicht?

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

 

Empfohlene Themen

Axel Voss (CDU) freut sich nach der Abstimmung im EU-Parlament (Bild: CC0 Wikimedia)

Upload-Filter: Wissenschaftler sprechen sich gegen geplante EU-Urheberrechtsreform aus

Das Ende von Youtube in Deutschland?
Während die Musikindustrie und unzählige weitere Verbände für die neue Urheberrechtsreform sind, die maßgeblich von der CDU voran getrieben wird und Google, Facebook und Co. erwartungsgemäß dagegen vorgehen, stellen sich auch zahlreiche Medien-Wissenschaftler klar gegen die Pläne. Ein Upload-Filter sei mit so einem Gesetz beschlossene Sache, so die einhellige Meinung von Medien-Experten.
Uploadfilter: Die Ärzte-Produzent verteidigt EU-Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Die Ärzte-Produzent verteidigt EU-Urheberrechtsreform

Warum Artikel 13 der neuen EU-Richtlinie vielleicht doch nicht ganz verkehrt ist
Das neue EU-Urheberrecht ist nach wie vor heiß umstritten und ist aller Vorausicht nach aber nicht mehr zu stoppen. Der Film-Komponist Micki Meuser, ehemaliger Produzent von Die Ärzte, erläutert, warum er Artikel 13 gut und wichtig findet - für uns alle.
MP3 Converter: Ist Convert2MP3 legal oder illegal?

MP3 Converter: Ist Convert2MP3 legal oder illegal?

Musik von Youtube downloaden - Wir fragen Experten
Software, mit der man kostenlos Musik downloaden kann gibt es reichlich. Sie heißen Convert2MP3, 2conv, Freedsound oder OnlineVideoConverter. Fast alle Tools operieren in einer legalen Grauzone. Aber riskiert man auch als Nutzer deshalb auch eine Abmahnung? Tonspion klärt auf.
Uploadfilter (Foto: CC-BY-SA 4.0 Christian Schneider)

Urheberrecht: Pro & Contra zu Artikel 13 ("Upload Filter")

Labelverband VUT vs. Netzpolitik-Aktivisten
Die Debatte um das neue Urheberrecht ist heftig und laut. Während Künstler und Labels künftig auf faire Entlohnung hoffen, befürchten Netzaktivisten flächendeckende Zensur. Die beiden Seiten stehen sich fast feindselig gegenüber. Wir haben beim Indielabel-Verband VUT und Netzpolitik.org nachgefragt.