Kampf ums Streaming: Spotify wirft Apple unfaire Methoden vor

Apple nutzt App Store um Konkurrenten zu schädigen

Der Kampf um die Vorherrschaft im Musikstreaming geht in die nächste Runde. Und es wird schmutzig. Marktführer Spotify wirft Apple vor, seine App Updates absichtlich zu behindern. Und Apple Music will offenbar Jay-Zs dümpelnden Streamingdienst Tidal übernehmen.

Apple Music
Apple Music will Spotify Abonnenten abjagen

Apple ist bekannt für sein drastisches Vorgehen gegenüber den Wettbewerbern. Wer eine App in Apples App Store freischalten lassen will, muss erst durch die Kontrollinstanzen von Apple, die eine App genehmigen müssen. Ausgerechnet bei der App seines größten Konkurrenten im Musikstreaming lässt sich Apple dabei offenbar extra viel Zeit. 

Deshalb schrieb der Anwalt von Spotify einen Brief an Apple und beschwerte sich öffentlichkeitswirksam über die geschäftsschädigende Vorgehensweise von Apple.

Zwar verdient Apple an neuen Abonnenten der Spotify App kräftig mit und behält einen Teil der Abogebühren ein, aber gleichzeitig hat der Konzern aus Cupertino mit Apple Music ein eigenes Streamingangebot bereit, das bisher trotz der großen Verbreitung von iTunes dem schwedischen Konkurrenten noch weit hinterher ist. 

Offenbar will Apple diese Vormachtstellung nun brechen, ganz egal mit welchen Mitteln.

Dazu passt auch die Meldung, dass Apple offenbar an der Übernahme des Streamingdienstes Tidal interessiert ist. Jay-Z hatte ein Dutzend Megastars um sich geschart, um neue Musik exklusiv über Tidal zu veröffentlichen. Trotzdem ist der Run auf Tidal weitgehend ausgeblieben, im Gegenteil: Fans von Rihanna, Kanye West oder Beyoncé äußerten lautstark ihren Frust über die "exklusiven" Veröffentlichungen, weil sie eben andere Streamingdienste nutzen.

Natürlich hat Jay-Z nie vorgehabt gegen Spotify oder Apple anzukämpfen, sondern den Preis für seine befreundeten Mega-Stars in die Höhe zu treiben und ein dickes Geschäft zu machen. Und diese Investition scheint sich nun auszuzahlen.

Tidal hat zwar kaum Abonnenten, dafür ein paar große Namen, die künftig bei Spotify einfach nicht mehr verfügbar sein könnten. Und das ist für Apple durchaus nicht uninteressant. Zum Ärger der Fans und zahlenden Kunden.

Wir empfehlen: Musik als Download oder auf Platte kaufen. Da weiß man was man hat und man kann dem Streit der Streaming-Giganten entspannt zuschauen.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Tonspion Release Radar Mixtape Spotify
TONSPION TIPP

Stream: Tonspion Release Radar auf Spotify

Die wichtigsten Neuerscheinungen der Woche in einer Playlist
Du möchtest eine kompetent kuratierte Playlist mit den besten Neuerscheinungen haben, ohne den üblichen Charts-Kram? Kein Problem: abonniere unseren wöchentlichen "Tonspion Release Radar" auf Spotify! 
Blaupunkt BT 1000: Der Bluetooth-Ghettoblaster im Test

Blaupunkt BT 1000: Der Bluetooth-Ghettoblaster im Test

Ein Ikone kehrt zurück
Bluetooth-Speaker gibt es 2017 wie Sand am Meer. Die meisten sind nicht der Rede wert oder beeindrucken vor allem durch belangloses Design. Blaupunkt geht mit der BT 1000 einen anderen Weg und holt eine alte Ikone zurück auf die Schultern von Musikliebhabern.
Spotify (Background: Unsplash / Freie Lizenz)

Das sind die Spotify-Jahrescharts 2017

Große Namen, keine Überraschungen
Das Ende des Jahres naht und Spotify stellt erneut eine Liste der meist-gestreamten Künstler, Alben und Songs zusammen. Die großen Überraschungen bleiben aus, ein Künstler beweist jedoch seinen Superstar-Status.  
Apple Music via Telekom: Kendrick Lamar
ANZEIGE

Telekom präsentiert: Music Try&Buy powered by Apple Music

Kostenloses Musikstreaming für sechs Monate
Telekom-Mobilfunkkunden können ab sofort Apple Music für sechs Monate kostenlos testen und anschließend praktisch via Handyrechnung bezahlen. Der Clip zum Angebot mutiert zum fröhlichen Rätselraten für Musik-Nerds.

Aktuelles Album

Jay-Z - 4:44 (Artwork)

Jay-Z - 4:44

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der nicht enden wollende Versuch, Tidal auf eine Stufe mit Spotify und Apple Music zu bringen dürfte auch „4:44" wieder einige ungerechtfertige Kritik eingebracht haben. Wenige Tage nach Release folgt der Sinneswandel. Jay-Zs 13. Studioalbum steht plötzlich zum kostenlosen Stream bereit. Grund genug Hovas neuestem Werk die verdiente Aufmerksamkeit zu schenken?