Kollegah: Epische "Apokalypse" mit Video im Comic-Style

Fünf Akte zum Weltuntergang

Kollegah trifft mit seiner dreizehnminütigen "Apokalypse" das Gefühl der letzten Tage und zeigt endlich wieder, dass er nicht nur prahlen kann, sondern lyrisch einiges auf dem Kasten hat.

Dass Kollegah in seinen Songs nicht nur verbal Schellen verteilen und posen kann, sondern doch auch ein toller Geschichtenerzähler ist, beweist er mit seinem neuen Opus Magnum "Apokalypse". In 13 Minuten beschreibt Kollegah auf fünf Akte aufgeteilt Weltuntergangsszenarien, Verschwörungstheorien und postapokalyptische Utopien. Das dazugehörige Video im Comic-Style rundet die opulente Story ab.

Kollegah - Apokalypse

"Apokalypse" ist die Fortsetzung zum 2013 erschienen "Armageddon", das ebenfalls optisch im Comic-Design überzeugte. Ob es sich um Zufall handelt, dass Kollegah sein Endzeitszenario am Tag nach der US-Wahl veröffentlichte? Den Nerv der Zeit trifft er jedenfalls punktgenau mit seinen verwinkelten Reimketten zum Weltuntergang.

Sprachwissenschaftler unterstellen Kollegah in seinem Video antisemitsiche Positionen, in einigen Sequenzen wird das Böse mit einem Judenstern gekennzeichnet. Nicht zum ersten Mal, dass Kollegah sich mit dieser Kritik auseinandersetzen muss. 

Dokumentation: Die dunkle Seite des Rap - Wie antisemitisch ist deutscher Rap?

Am 9. Dezember 2016 erscheint Kollegahs neues Album "Imperator". "Apokalypse" wird allerdings nicht auf der Standardversion des Albums vorhanden sein, sondern auf "Hoodtape 2", welches der Deluxe Box des Albums beiliegen wird.

Mehr Songs über das Ende der Welt findet ihr in unserer Top 10: Die besten Songs zum Weltuntergang.

Empfohlene Themen