Lady Gaga protestiert in New York gegen Trump

Twitter-Offensive "Country Of Kindness"

Lady Gaga erweist sich auch anderthalb Tage nach Donald Trumps überraschendem Wahlsieg als hartnäckige Gegnerin des zukünftigen US-Präsidenten.

Während am Tag nach der Wahl überall in den Vereinigten Staaten Menschen auf die Straße gingen, um gegen Trumps Polemik und politische Agenda zu demonstrieren, ließ sich der Popstar vor dem New Yorker Trump Tower mit einem Schild mit der Aufschrift "Love trumps hate" – "Liebe triumphiert über Hass" ablichten.

Seitdem setzt Gaga die Anti-Trump-Kampagne auf ihrem Twitter-Account unter dem Hashtag #countryofkindness fort, wo sie unter anderem auf die "Black lives matter"-Bewegung aufmerksam macht oder Hilfe für die LGBTQ-Community anbietet, die während des Wahlkampfs immer wieder Opfer von Trumps verbalen Ausfällen geworden war.

Das "Chaos in den USA", so twitterte Lady Gaga vergangene Nacht, sei das Ergebnis von Trumps unverantwortlicher Kampagne: "He is not a role model, look at this mess he created."

The chaos in USA is the result of Trump's irresponsible campaigning. He is not a role model, look at this mess he created. #LoveTrumpsHate

— #CountryOfKindness (@ladygaga) 10. November 2016

Lady Gaga gehörte zu den zahlreichen Musikerinnen und Musikern, die die demokratischen Bewerber Hillary Clinton und Bernie Sanders in den vergangenen Monaten aktiv unterstützt hatten. Auf den letzten Metern vor der schicksalsträchtigen Präsidentschaftswahl am Dienstag war es Hillary Clinton gelungen, noch einmal viele der prominenten Wahlkämpfer in ihren Reihen zu mobilisieren: Während Madonna im Washington Square Park in Manhatten ein spontanes Akustik-Konzert vor etwa 300 Zuhörern spielte, lieferten Beyoncé und Jay-Z einen umjubelten Auftritt auf Clintons Wahlkampf-Event in Cleveland ab.

Lady Gaga selber hatte noch am Tag vor der Wahl mit einer leidenschaftflichen Rede und einem (musikalisch eher fragwürdigen) Duett mit Jon Bon Jovi für Hillary Clinton geworben. Genutzt hat das alles bekanntlich nichts, weil Hillary Clinton viele als Teil eines korrupten Systems hielten und damit für nicht wählbar.

Empfohlene Themen

Lana Del Rey Pressefoto (Credit: Neil Krug)

Lana Del Rey kritisiert Trump-Fan Kanye West

Make Kanye Great Again
Seit Monaten fällt Kanye West, durch seinen Support für US-Präsident Donald Trump und einer Reihe fragwürdiger Aussagen, negativ auf. Nun scheint  Lana Del Rey  der Kragen geplatzt zu sein - die Sängerin macht ihrem Kollegen eine deutliche Ansage auf Instagram. 
Roseanne Reboot

Donald Trump ist begeistert: Roseanne wählt ihn in Reboot

Hohe Einschaltquoten für Neuauflage der Kult-Serie
US-Präsident Donald Trump hat der Schauspielerin Roseanne Barr zum erfolgreichen Start der Neuauflage ihrer Serie gratuliert: In dem Reboot von Roseanne wählte die Hauptfigur nämlich ihn und auch im echten Leben ist Barr eine Trump-Unterstützerin.
Jay-Z und Beyonce: OTRII-Tourbild

Beyoncé und Jay-Z kündigen gemeinsame Welttour an

Auch zwei Konzerte des Dream-Teams in Deutschland geplant
Unter dem Motto „On The Run II“ haben die beiden verheirateten Superstars Beyoncé und Jay-Z nun erneute gemeinsame Konzerttermine verkündet und in Deutschland beehren sie die Städte Berlin und Köln.
Eminem vs. Trump: Rap wird wieder politisch

Eminem vs. Trump: Rap wird wieder politisch

Der epische Rant im Wortlaut
Nicht zum ersten Mal erhebt Eminem das Wort gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. In einem wütenden Rap positioniert sich der Rapper als lautester Kritiker der US-Regierung.

Aktuelles Album

A Star Is Born - Soundtrack

Lady Gaga - A Star Is Born - Soundtrack

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Nachdem ihr Stern bereits am Sinken war, spielt Lady Gaga nun die Hauptrolle im Remake von "A Star Is Born" und zeigt ihr ganzes Können als Sängerin. Dabei wäre das gar nicht nötig gewesen.