Laut Studie macht Eurovision Menschen glücklicher

Teilnahme des eigenen Landes entscheidet über Zufriedenheitsfaktor

Alle Eurovision-Hasser müssen nun ganz stark sein, denn laut einer Studie von Londoner Forschern macht das Event glücklich: Entscheidend ist dabei, ob das eigene Land an dem Musikwettbewerb teilnimmt.

Forscher am Imperial College London haben herausgefunden, dass es dabei völlig egal ist, auf welchem Platz das eigene Land am Ende landet – dabei sein ist offenbar alles, was man zum glücklich sein braucht.

Insofern hätte sich Deutschland angesichts der desaströsen Ergebnisse der letzten Jahre nicht grämen müssen – wobei das Dabeisein im Falle Deutschlands ja irgendwie „erkauft“ ist, denn Deutschland als Mitfinanzier muss nicht fürchten, bei den Halbfinals auszuscheiden.

Video: Netta - Toy

Die Studie bezieht sich auf Daten aus den Jahren 2009 bis 2015, bei denen 160.000 Personen aus 33 europäischen Ländern direkt nach dem Eurovision zu ihrer Zufriedenheit befragt wurden.

Menschen, deren Land am ESC teilnahm, hatten eine 13 Prozent höhere Wahrscheinlichkeit glücklich zu sein, so das Ergebnis. Studienleiter Filippos Filippidis fasst das Ergebnis so zusammen:

“We found that participating in the ESC and doing badly is better than not participating at all“.

Empfohlene Themen

Musikkonsum in Deutschland: Radio auf Augenhöhe mit Spotify & Co.

"Radio, mein Radio!"

Man bekommt heutzutage schnell den Eindruck, dass Musik abseits der großen Streaming-Anbieter kaum mehr interessiert. Der Jahresrückblick des Bundesverband Musikindustrie macht aber deutlich, dass man besonders in Deutschland gerne an alten Medien festhält. Hier seht ihr die wichtigsten Entwicklungen in der Übersicht. 

Top 10: Songs, die durch Werbung zu Hits wurden

+ Studie: So steuert Werbe-Musik unsere Emotionen

Oft heißt es, dass Künstler wie FeistEmpire Of The Sun oder Lykke Li ihre Karriere der Werbung zu verdanken hätten. Eine Studie erklärt, welchen Effekt die Musik in der Werbung auf uns und unsere Wahrnehmung hat. Wir stellen euch die wichtigsten Erkenntnisse und die Top 10 der größten Werbe-Hits vor. 

"Blue Monday": Der deprimierendste Tag des Jahres ist heute

Laut Psychologe immer der dritte Montag im Januar Höhepunkt der Frustration

An jedem dritten Montag eines Januars ist der so genannte "Blue Monday"-Tag: Nein, das ist kein eigener Feiertag für den Hit von New Order, sondern laut einer psychologischen Formel der offiziell deprimierendste Tag des Jahres.

Meistgeklickt