Laut Studie wurde Popmusik in den letzten Jahrzehnten immer trauriger

Forscher konstatieren aber zugleich auch mehr Tanzbares

US-Forscher wollen in einer Analyse von 500.000 Songs aus den Jahren 1985 bis 2015 aus Großbritannien herausgefunden haben, dass die Popmusik in den letzten 30 Jahren immer trauriger wurde: Der "Happinex-Index" sank, zugleich wurden die Songs paradoxerweise aber auch partytauglicher.

Forscher der University of California im "Royal Society Open Science" haben in ihrer großangelegten Studie herausgefunden, dass die Popmusik im Mutterland des Pop – nämlich Großbritannien – immer schwermütiger wurde und der "Sadness"-Index damit anstieg. Das die Lieder dennoch insgesamt tanzbarer wurden, erklärt Co-Autorin Natalia L. Komarova so:

"Es sieht so aus, als würde die Grundstimmung weniger froh sein, die Menschen dies aber vergessen und deshalb tanzen wollen".

Video: Lana Del Rey – Summertime Sadness

Die Forscher betonten, dass es sich dabei um einen Trend handele, denn auch weiterhin würden insgesamt fröhliche und tanzbare Lieder von der Gesellschaft mehr geschätzt. Beispielhaft für diese Entwicklung wurden Sam Smiths melancholisches "Stay With Me" aus dem Jahr 2014 den fröhlicheren Songs aus dem Jahr 1985 wie "Glory Days" von Bruce Springsteen oder "Freedom" von Wham! gegenüber gestellt.

Die Studienergebnisse könnte man angesichts der so genannten neuen deutschen Pop-Poeten allerdings auch gut auf Deutschland übertragen.

Teste jetzt Amazon Music 30 Tage kostenlos!

  • Mehr als 50 Millionen Songs inkl. Neuerscheinungen
  • Spannende Hörspiele für Kinder und Erwachsene
  • Alle Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga live
  • Werbefrei - Musik ohne Werbeunterbrechungen genießen
  • Musik Download: Songs runterladen und Datenvolumen sparen

Verfügbar auf iOS- und Android-Geräten, PC, Mac, Echo und Alexa-fähigen Geräten wie beispielsweise FireTV.

Empfohlene Themen

Girl Sad

"Blue Monday": Der deprimierendste Tag des Jahres ist heute

Laut Psychologe immer der dritte Montag im Januar Höhepunkt der Frustration
An jedem dritten Montag eines Januars ist der so genannte "Blue Monday"-Tag: Nein, das ist kein eigener Feiertag für den Hit von New Order, sondern laut einer psychologischen Formel der offiziell deprimierendste Tag des Jahres.
Coldplay Up & Up Video

Studie: Coldplay und Ed Sheeran bei Einschlafproblemen beliebt

Befragung durch britische Musikwissenschaftler und Psychologen
"Insomnia, I can't get no sleep", sang Faithless 1995 über ein Problem, das in Deutschland knapp sechs Prozent betrifft. Britische Forscher haben nun in einer Studie nachgefragt, welche Musik Betroffene als Einschlafhilfe nutzen.
Headphones (Credit: Daniel Fontenele / Unsplash)

Studie: Multitasking mit den Ohren

Teilnehmen und Menschen helfen!
Ihr wart schon immer davon überzeugt, dass eure ganz besondere Fähigkeit darin besteht, eure Lieblingssongs in der ersten Sekunde zu erkennen? Nun habt ihr die Möglichkeit, das auch endlich unter Beweis zu stellen. Eine neue Studie untersucht die Multitasking-Fähigkeiten unseres Gehörs.