Lykke Li auf Platz 1 der Single Charts

"I Follow Rivers" nach einem Jahr auf dem Chartsthron

Die schwedische Sängerin Lykke Li steht nicht unbedingt glatte Chartsmusik. Umso erstaunlicher, dass der Magician-Remix ihrer Single "I Follow Rivers" über ein Jahr nach Erscheinen auf Platz 1 der deutschen Single-Charts steht. 

Als Anfang vergangenen Jahres das zweite Album "Wounded Rhymes" der schwedischen Künstlerin Lykke Li erschien, konnte man sich über zwei Dinge sicher sein. Erstens: Kritik und Fans würden es lieben. Zweitens: An der breiten Masse wird ihre eigenwillige Pop-Musik weiterhin vorbei gehen. 

Nun ist Lykke Li also doch auf den Spitzenplatz der Charts vorgedrungen, wie vor drei Jahren die isländische Sängerin Emiliana Torrini - völlig überraschend. Schuld ist nicht etwa der gute Geschmack der Musikhörer als viel mehr die geballte Präsenz im deutschen Fernsehen. Während Emiliana Torrinis "Jungle Drum" in Shows wie Germany's Next Top Model einem Millionenpublikum präsentiert wurde, begleitete "I Follow Rivers" die Championsleague-Berichterstattung von Sat 1. Auch bei solchen Sendungen sitzen Redakteure mit Musikgeschmack und alle paar Jahre kommt es zu so einem Zufallstreffer, der die Charts aufmischt. Schließlich schauen auch Radiomacher fernsehen und lassen sich davon inspirieren. So entsteht eine Lawine, die einen Song plötzlich zum Dauerbrenner macht. 

Der Remix von The Magician (ex-Aeroplane) entstand ebenfalls bereits im vorigen Jahr und erschien auf dem französischen Modelabel Kitsuné, das sich auf exklusive Club-Remixe spezialisiert hat und auch schon Bands wie Hurts oder Two Door Cinema Club erstmals seinem trendbewussten Publikum präsentierte.

Aber um die breite Masse zu erreichen, braucht es dann doch  noch ein bisschen mehr: Was im Fernsehen zur besten Sendezeit läuft, kommt in die Charts. So heißt die einfache Regel auch noch im Jahr 2012 und nur so ist auch  der kurzfristige Charts-Erfolg zahlreicher Casting-Sternchen zu erklären. Und so hat es nun eine Künstlerin ins Rampenlicht geschafft, die sich normalerweise in ihrer Nische ganz wohl fühlt. Natürlich ist es trotzdem erfreulich, in den Charts mal wieder Musik zu finden, die nicht von Dieter Bohlen, Lady Gaga oder Bushido stammt und nicht in erster Linie für einen Chartserfolg konzipiert wurde. Platz 2 belegt übrigens aktuell der junge, talentierte Rapper Cro, der im Internet in kürzester Zeit bei den Kids extrem populär geworden ist. Manchmal geht es sogar ganz ohne Glotze.

Hier gibt es einige Free Downloads von Lykke Li Album "Wounded Rhymes"

Empfohlene Themen

Eminem 2017 (Credit: Craig McDean / Universal Music)

Die deutschen Rap-Charts

Die Highlights der Rap-Landschaft
Diese Woche neu in den offiziellen HipHop Charts: Der Rap-God holt sich seinen Platz 1 und echter Hip-Hop kehrt zurück. 
Cro

Schluss mit Chimperator: Cro verlässt sein Label

Nach sieben Jahren geht man getrennte Wege
"Jetzt ist für Carlo die Zeit gekommen etwas Eigenes auf die Beine zu stellen" - das Stuttgarter Label Chimperator verkündet via Instagram-Post, dass die Zusammenarbeit mit Cro nicht weiter fortgesetzt wird. Damit geht eine beispiellose Erfolgsgeschichte zu Ende.
Die Zombies aus den Albumcharts

Die Zombies aus den Albumcharts

Wie musikferne CD-Käufer die Albumcharts beeinflussen
Die deutschen Charts waren früher einmal ein Gradmesser, was im Land gehört wird. Heute beherrschen obskure Schlageropas die Albumcharts, weil die Bemessungsgrundlage in eine Schieflage geraten ist - und das Album immer mehr an Bedeutung verliert.

Aktuelles Album

Lykke Li – So Sad So Sexy

Lykke Li - So Sad So Sexy

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Lykke Li hebt ihren Indie-Elektro auf ein neues Level: Das ist gar nicht traurig, aber durchaus sexy. Auf "So Sad So Sexy" verbindet die Schwedin Glamour mit Gelassenheit und erschafft wahrlich eine glänzende Synth-Pop-Perle.