Lykke Li auf Platz 1 der Single Charts

"I Follow Rivers" nach einem Jahr auf dem Chartsthron

Die schwedische Sängerin Lykke Li steht nicht unbedingt glatte Chartsmusik. Umso erstaunlicher, dass der Magician-Remix ihrer Single "I Follow Rivers" über ein Jahr nach Erscheinen auf Platz 1 der deutschen Single-Charts steht. 

Als Anfang vergangenen Jahres das zweite Album "Wounded Rhymes" der schwedischen Künstlerin Lykke Li erschien, konnte man sich über zwei Dinge sicher sein. Erstens: Kritik und Fans würden es lieben. Zweitens: An der breiten Masse wird ihre eigenwillige Pop-Musik weiterhin vorbei gehen. 

Nun ist Lykke Li also doch auf den Spitzenplatz der Charts vorgedrungen, wie vor drei Jahren die isländische Sängerin Emiliana Torrini - völlig überraschend. Schuld ist nicht etwa der gute Geschmack der Musikhörer als viel mehr die geballte Präsenz im deutschen Fernsehen. Während Emiliana Torrinis "Jungle Drum" in Shows wie Germany's Next Top Model einem Millionenpublikum präsentiert wurde, begleitete "I Follow Rivers" die Championsleague-Berichterstattung von Sat 1. Auch bei solchen Sendungen sitzen Redakteure mit Musikgeschmack und alle paar Jahre kommt es zu so einem Zufallstreffer, der die Charts aufmischt. Schließlich schauen auch Radiomacher fernsehen und lassen sich davon inspirieren. So entsteht eine Lawine, die einen Song plötzlich zum Dauerbrenner macht. 

Der Remix von The Magician (ex-Aeroplane) entstand ebenfalls bereits im vorigen Jahr und erschien auf dem französischen Modelabel Kitsuné, das sich auf exklusive Club-Remixe spezialisiert hat und auch schon Bands wie Hurts oder Two Door Cinema Club erstmals seinem trendbewussten Publikum präsentierte.

Aber um die breite Masse zu erreichen, braucht es dann doch  noch ein bisschen mehr: Was im Fernsehen zur besten Sendezeit läuft, kommt in die Charts. So heißt die einfache Regel auch noch im Jahr 2012 und nur so ist auch  der kurzfristige Charts-Erfolg zahlreicher Casting-Sternchen zu erklären. Und so hat es nun eine Künstlerin ins Rampenlicht geschafft, die sich normalerweise in ihrer Nische ganz wohl fühlt. Natürlich ist es trotzdem erfreulich, in den Charts mal wieder Musik zu finden, die nicht von Dieter Bohlen, Lady Gaga oder Bushido stammt und nicht in erster Linie für einen Chartserfolg konzipiert wurde. Platz 2 belegt übrigens aktuell der junge, talentierte Rapper Cro, der im Internet in kürzester Zeit bei den Kids extrem populär geworden ist. Manchmal geht es sogar ganz ohne Glotze.

Hier gibt es einige Free Downloads von Lykke Li Album "Wounded Rhymes"

Lykke Li – So Sad So Sexy

Lykke Li

Die schwedische Sängerin und Songwriterin Lykke Li hat ein schlafwandlerisches Talent für schimmernde Pop-Songs, die nicht durch penetrante Fröhlichkeit, sondern erstaunlicherweise durch Melancholie geprägt sind. 2008 veröffentlichte sie mit "Youth Novels" ihr hoch gelobtes Debüt-Album.
Cro - tru. (Artwork)

Cro

Cro (geb. 1990), mit bürgerlichem Namen Carlo Waibel, ist ein deutscher Rapper, Sänger DJ und Musikproduzent aus Aalen. Seine Mischung aus Rap und Pop wird von Cro selbst als "Raop" bezeichnet.

Empfohlene Themen

Die deutschen Album Charts der Woche

Die kommentierten Top 10 im Überblick

Jeden Freitag erscheinen die offiziellen deutschen Charts mit den meist verkauften und gestreamten Alben. Wir sagen euch, was Deutschland diese Woche hört und was wir davon halten.

Die deutschen Rap-Charts

Die Highlights der Rap-Landschaft

Diese Woche neu in den offiziellen Rap Charts: Es brechen ungewohnte Zeiten an - eine Frau platziert sich an der Spitze.

Die Spotify Charts der Woche

Die meistgestreamten Songs am 14.02.2019

Hilfe, die Charts sind kaputt! Seit die offiziellen deutschen Charts nicht mehr auf Grundlage von verkauften Exemplaren, sondern von Umsatz erhoben wird, findet man in den deutschen Charts nur noch ein Zerrbild der deutschen Musikgeschmacks. Ein klareres Bild, was gehört wird, liefern derzeit die Spotify Charts. Hier sind die Top 20 Streams der Woche.

Meistgeklickt