Lyrics-Klau: Google wehrt sich gegen Vorwürfe

Schuld soll bei Drittanbieter liegen

Genius.com wirft Google vor, seit Jahren systematisch Songtexte von ihrer Website zu klauen. In einem neuen Statement erklärt Google, wie es dazu kam und wie sich die Situation in Zukunft bessern soll. 

Auch wenn immer mehr Programme und Apps wie Spotify, Apple Music oder neuerdings sogar Instagram Songtexte direkt integrieren, wird sich jeder von uns ab und zu auf die Suche nach einer bestimmten Zeile begeben. In den meisten Fällen dürfte das via Google geschehen, wodurch man letztendlich auf eine der großen Lyric-Seiten weitergeleitet wird. In den letzten Jahren handelte es sich dabei in vielen Fällen um Genius.com

Seit einiger Zeit zeigt Google die Ergebnisse jedoch direkt auf der Seite innerhalb sogenannter "Knowledge Graphs" an. Die Konsequenz: die Nutzer besuchen nicht mehr die Seite, die die Ergebnisse tatsächlich bereitstellt. Vor einigen Tagen wurde seitens Genius erneut der Vorwurf laut, Google würde die Inhalte ohne Lizensierung direkt von der Website kopieren. Mit Hilfe des im Video gezeigten Tricks konnte dies auch in über 100 Fällen bewiesen werden. Bereits seit ähnliche Vorwürfe 2016 erstmals laut wurden, benutzt Genius eine bestimmte Apostrophierung, die sofort erkennen lässt, wenn die Lyrics einfach nur kopiert wurden. 

Dabei ist es verständlich, dass die Songtext-Seiten Alarm schlagen: wenn künftig alle Lyrics direkt auf Google angezeigt werden, wird diesen die Existenzgrundlage entzogen. In der Folge werden viele Anbieter wohl verschwinden, da sie von Google abhängig sind. Google versucht immer mehr Content direkt in der Suche anzuzeigen statt ins Web zu verweisen. Wessen Geschäftsmodell nur auf einer Datenbank beruht wird es künftig schwer gegen den die Datenkrake Google haben. 

In einem neuen Statement auf dem firmeneigenen Blog geht Google nun auf die Vorwürfe ein und weist die Schuld von sich. Demnach werden nicht andere Websites automatisch nach Songtexten durchsucht, sondern diese direkt von Drittanbietern lizensiert, insofern die Publisher selbst nicht über digitale Kopien der Texte verfügen. Die Schuld liege demnach beim Drittanbieter - in diesem Fall "LyricFind". Dieser soll die geklauten Texte an Google verkauft haben. Google möchte der Sache jedoch auf den Grund gehen und in Zukunft - anders als bei den meisten anderen lizensierten Daten - tatsächlich Quellen angeben, wie bereits jetzt unter dem Suchergebnis zu sehen ist: 

Original-Statement von Google:

"We do not crawl or scrape websites to source these lyrics. The lyrics that you see in information boxes on Search come directly from lyrics content providers, and they are updated automatically as we receive new lyrics and corrections on a regular basis.

News reports this week suggested that one of our lyrics content providers is in a dispute with a lyrics site about where their written lyrics come from. We’ve asked our lyrics partner to investigate the issue to ensure that they’re following industry best practices in their approach. We always strive to uphold high standards of conduct for ourselves and from the partners we work with. 

To help make it clearer where the lyrics come from, we’ll soon include attribution to the third party providing the digital lyrics text. We will continue to take an approach that respects and compensates rights-holders, and ensures that music publishers and songwriters are paid for their work."

LyricFind gab nun an, die Songtexte direkt bei den Musik-Publishern zu lizensieren und die eigene Datenbank anschließend automatisch mit anderen Lyric-Websites abzugleichen. Der Songtext-"Diebstahl" soll demzufolge aus Versehen passiert sein, da die geklauten Lyrics auf einer der anderen Websites eingetragen waren. Alle Lyrics von Genius sollen zeitnah aus der eigenen Datenbank entfernt werden. 

Für Google liegt die Lösung des Problems also in zusätzlicher Transparenz - kein schlechter Ansatz für ein Unternehmen, bei dem man nie so genau weiß, woher die gesammelten Daten tatsächlich stammen. Genius hat sich bislang noch nicht zu den Statements geäußert. Für die Nutzer ändert sich zunächst nichts. Google wird auch weiterhin direkt Lyrics in den Suchergebnissen anzeigen und den Songtext-Seiten ihr lukratives Geschäftsmodell entziehen.

▶ Vergleich: Die besten Songtext-Seiten im Netz

Empfohlene Themen

Die besten Songtexte Seiten für Lyrics und Übersetzungen

Songtexte finden auf Genius, Musixmatch, AZLyrics u.v.a.

Websites für Songtexte gibt es gefühlt so viele, wie Songtexte selbst. Wir haben die wichtigsten Lyrics-Seiten genauer unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. Hier erfahrt ihr, welche Seiten euch bei eurer Liedtext-Suche am besten helfen. 

#songsaufdeutsch: Meme und Songquiz in einem

Wortwörtliche Übersetzung von Hits als Twitter-Trend

Unter dem Hashtag #songsaufdeutsch kann man sich durch eine Flut von seltsamen Liedtexten auf Twitter scrollen, die trotz ihrer Eigenwilligkeit allesamt große Hits waren. Das Geheimnis dahinter: Es sind wortwörtliche Übersetzungen von Songs wie "...Baby One More Time" oder "American Pie".

Neuer Streaming-Dienst YouTube Music angekündigt

Googles Konkurrenz für Spotify und Apple Music

Der Internet-Riese Google hat offiziell seinen neuen Streaming-Dienst YouTube Music vorgestellt, der erst einmal in den USA startet wird und in Deutschland ebenfalls "bald" online gehen soll.

Meistgeklickt