Madonna veröffentlicht nachbearbeitetes Video ihres ESC-Auftritts

Umstrittener Auftritt in Tel Aviv

Madonna lieferte beim Eurovison Song Contest am Samstag einen denkwürdigen Auftritt ab. Ihr Gesang lag teilweise einen Halbton daneben. Jetzt gibt es eine mit Autotune optimierte Version der Performance von "Like A Prayer" und "Future".

„Ein bewegender Moment: Wir alle durften beim Karriereende von Madonna live dabei sein!“, „Es hört sich so an, als hätte sie eine Grippe, während sie singt.“,  „Das ist nicht Gesang, das ist Körperverletzung". Die Reaktionen auf Madonnas Auftritt beim Eurovision Song Contest am Samstag waren vernichtend.

Ihren Klassiker "Like A Prayer", der dieses Jahr 30 Jahre alt wird, sang Madonna schief und krumm wie beim Karaoke. 

Madonnas ESC-Auftritt - Liveversion

(Dieses Video dürfte schon bald aus dem Netz verschwinden. Das ESC-Finale kann in voller Länge in der ARD-Mediathek gestreamt werden. Der Live-Auftritt von Madonna ab 02:57:00).

Selbst wenn Madonna bekanntermaßen noch nie die beste Live-Sängerin war, darf man in diesem Fall technische Probleme mit dem Monitor unterstellen. Anders ist es kaum zu erklären, dass ihr Gesang teilweise fast einen Halbton daneben lag. Schließlich überlässt die Pop Queen sonst auch nichts dem Zufall.

Madonna selbst kommentiere den missglückten Auftritt nicht, stellte aber heute ein nachbearbeitetes Video ins Internet, in dem der Gesang mit Autotune korrigiert wurde. So hätte es wohl eigentlich klingen sollen. Und dann wäre ihr Auftritt auch gar nicht mal schlecht gewesen.

Madonnas ESC Auftrtt - Autotune Version

Bereits im Jahr 2004 ließ sich Elton John über die Live-Qualitäten von Madonna aus: “Madonna, best live act? Fuck off. Since when has lip-syncing been live? Sorry about that, but I think everyone who lip-syncs on stage in public when you pay like 75 quid to see them should be shot. Thank you very much. That’s me off her Christmas card list, but do I give a toss? No.”

Viel bemerkenswerter als ihr schwacher Gesang war dann auch die Tatsache, dass Madonna sich über die strengen Regeln des Eurovision Song Contests hinwegsetzte, die jegliche politische Botschaften verbieten, und am Ende ihres Auftritts zwei Tänzer, einen mit israelischer, einen mit palästinenischer Flagge zu ihrem Song "Future" Arm in Arm von der Bühne gehen ließ. 

Dazu twitterte sie: "Madame is a freedom fighter................I am grateful. For the opportunity to spread the message of peace and unity with the world." Schade, dass diese viel wichtigere Aussage ihres Auftritts im Shitstorm um ihre Stimme dann leider viel zu kurz kam.

Madonna - Madame X (Album Cover)

Madonna

Geboren als Madonna Louise Ciccone avancierte die Sängerin, Schauspielerin und Regisseurin zu einem der größten Superstars unserer Zeit. Den stetigen Wandel als permanentes Image mit viel Disziplin und Energie im Blick, wurde Madonna so zur unumstrittenen "Queen Of Pop" und zur kommerziell erfolgreichsten Sängerin der Welt.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Madonna präsentiert neue Single beim Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv

Ein Album wird noch dieses Jahr erwartet

Seit einigen Jahren lebt Madonna mitten in der Altstadt von Lissabon und fühlt sich inzwischen offenbar als Europäerin. Vielleicht deshalb wählte sie für die Präsentation der ersten Single ihres kommenden Albums eine Veranstaltung, die in den USA kaum jemand kennt: den Eurovision Song Contest. Allerdings hat dieser Auftritt auch eine politische Dimension.

Video: Lilly Among Clouds - Suprise (ESC 2019)

lilly among clouds nahm gestern mit ihrer neuen Single "Surprise" am diesjährigen Vorentscheid live in der ARD teil. Leider hat sich das Publikum nicht für sie als deutsche ESC-Kandidatin entschieden. Dafür kann sie sich nun voll und ganz auf die Aufnahmen zu ihrem zweiten Album konzentrieren.