Miserable Monday: Playlist von Elder Island

Die Playlist zum Start in den unnötigsten Tag der Woche

Der Miserbale Monday ist zurück aus der Sommerpause und bringt euch die richtige Musik, um diesen Montag hinter euch zu bringen. Die heutige Playlist kommt von der Band Elder Island.

Elder Island, Credit: Nic Kane
Elder Island, Credit: Nic Kane

Bristol ist eine Stadt, in der ich drei Jahre gelebt und Musik gemacht habe und zu der ich mich nach wie vor so sehr hingezogen fühle, wie zu kaum einer anderen. Bristol ist bunt, grün, kreativ, laut und leise und vor allem voller Liebe. Musikalisch hat die Stadt allerhand vorzuweisen. Klar, Portishead, Massive Attack und Tricky. Gravenhurst, Turbowolf, Idles, Heavy Lungs. Nur einige Namen die mir sofort in den Kopf kommen. 

Vor ein paar Monaten liefen mir Elder Island, ebenfalls aus Bristol, über den Weg und wieder einmal musste ich für einen kurzen Moment mein Leben anhalten. "I Fold You" war der erste Song, den ich gehört habe. Die erste Single von ihrem aktuellen Album "The Omnitone Collection" lies mich eine ganze Weile nicht mehr los. Hammond Orgel, eindringlicher Gesang, ruhige Beats und wunderschöner build up zum Ende. "Beware before entering Elder Island’s world because once you’re in you won’t want to leave."- das sagt der Pressetext und genau das ist mir auch passiert. Das Trio um Sängerin Katy Sargent schafft es Genres zu biegen, Regeln zu vermischen und daraus etwas ganz neues, eigenes zu kreieren. Wo sonst, wenn nicht in Bristol, right?! 

Das Debütalbum "The Omnitone Collection" ist ein kleines Meisterwerk. Frisch, cool und dennoch voller Erinnerungen an das Bristol der 90er. Und mit diesem Album ist die Band Ende des Jahres in Deutschland auf Tour. Hin da! - Martin 

29.11.19 Köln - CBE
30.11.19 Hamburg - Mojo Club
01.12.19 Berlin -  Columbia Theater

Mason Jennings - The Lonesome Death of Hattie Carroll
Eine umstrittene Wahl, für alle Superfans von Bob Dylan, denn das ist ursprünglich sein Lied. Doch so sehr ich Bob Dylan auch liebe, ich bevorzuge diese Version von Mason Jennings. Er liefert einfach ab!

Prince - The Ballad of Dorothy Parker
Prince, warum auch nicht???

Der Song - Prinz geht aus, trifft eine Kellnerin, versteht sich mit ihr, findet heraus, dass sie einen Freund hat, ist traurig, geht nach Hause und nimmt ein Schaumbad.

Rhythm & Sound - Best Friend
Sicherlich kann es nichts Traurigeres geben, als dass deine beste Freundin dir deinen Geliebten stiehlt – Hier zu hören als dunkle Reggae / Dub-Melodie.

David Thomas Broughton - Execution
Eine der emotionalsten EPs, die ich je gekauft habe und ich bin auf ewig jedem dankbar, der mich jemals David Thomas Broughton entdecken ließ. Wenn es um Loops geht, hat er einen unglaublichen Verstand und ist eine Inspiration. Die gesamte EP wurde in einem Take in einer Kirche aufgenommen.

Joni Mitchell - Little Green
Am Muttertag 2015 veröffentlichte der Guardian die die 10 besten Lieder über Mütter. Little Green wurde vorgestellt. Es wurde beschrieben, wie Mitchell mit 21 Jahren ein Baby zur Welt brachte, das sie vor ihrer Familie geheim hielt und zur Adoption freigab. Das Lied, abstrakt gedacht, ist melancholisch, freut sich aber auch über die Entscheidung oder die Trennung, die Geheimhaltung und den Verlust. ‘Little green, have a happy end’. Ich weiß, für viele Menschen ist „Blue“ das go to Album wenn sie traurig sind. Aber seit ich die Ursprünge von Little Green gelesen habe, zerrreißt es mir jedes Mal wirklich das Herz

The Smiths - Asleep
The Smiths hören erinnert mich an eine besonders selbstgenügsame Zeit, in der ich viel Angst hatte. Dieser Song ist der Höhepunkt davon. Oh yeah Montag!

Captain Beefheart & His Magic Band - I’m Glad
Wundervoll.

Jackson C Frank - Blues Run the Game
Jackson C Frank ist ein Act, für den die ganze Band eine Nostalgie teilt. Sein selbstbetiteltes Album von 1965 ist der Soundtrack für die Sommer, die wir an der Uni verbrachten. Er ist der große, vergessene Influencer vieler Songschreiber, und die Traurigkeit, die sein Leben plagte, durchdrang die sanfte, aber kraftvolle Musik, die er machte.

The Whitest Boy Alive - Island
Wenn man einem Song optimistische, tanzbare Elemente hinzufügt, vergisst man manchmal den lyrischen Inhalt und seine Bedeutung. Und genau das können The Whitest Boy Alive am besten.

Sibylle Baier - Tonight
Sehr eindringlicher Song von dem Album „Color Green“. Zusammengestellt aus Aufnahmen, die Sibylle in den 1970er Jahren gemacht hatte. Als ihr Sohn die Original-Kassetten fand wurde es 2006 schließlich auf Orange Twin Records veröffentlicht.

CocoRosie - Lyla
Es hört sich so an, als ob beide während der gesamten Produktion ihres Debütalbums “La maison de mon rêve" geweint hätten. Dieses Album fällt auf, weil es die Essenz der Band am meisten einfängt.

DER AUTOR

Martin Hommel ist freier Medienschaffender, Musiker und Musikliebhaber. Er betreibt den Blog Miserable Monday, auf dem es nur um traurige Indiemusik geht. Eine Idee, die er aus einem englischen Pub importiert hat, in dem jeden Montag ein DJ nur traurige Musik auflegte, niemand tanzte, keiner sprach und dennoch alle wahnsinnig erfrischt nach Hause gingen. 

Zu den regelmäßigen Künstlerfeatures produziert er zweimal im Monat einen Musikpodcast für Radio T (jeden 1. und 3. Montag um 21.00 Uhr), in dem er frisch-releaste, traurige Musik vorstellt. Den aktuellen Podcast findet ihr hier zum Nachhören: www.mixcloud.com/Miserable_Monday

Empfohlene Themen