Miserable Monday: Playlist von Penelope Isles

Die Playlist zum schlimmsten Tag der Woche

Penelope Isles liefern uns mir ihrer Patte „Until The Tide Creeps In“ und ihrer Miserable Monday Playlist heute den Soundtrack zum herbstlichen Montag.

Penelope Isles, Credit: Abbey Raymonde
Penelope Isles, Credit: Abbey Raymonde

„Until The Tide Creeps In“ – so heißt das Debütalbum der Band Penelope Isles. Und genau wie die im Titel erwähnten Gezeiten, schleicht sich die Musik der Band in das Bewusstsein des Hörers. Verträumter, gitarrenlastiger Indie-Dreampop, der hier und da an große Bands wie Beach House oder Grizzly Bear erinnert. Ein Album zum Eintauchen, zum Entdecken, zum Reinfallen lassen. Die Songs sind unaufgeregt arrangiert. Die Kombination aus einfacher Rhythmusgruppe, handfester Gitarrenarbeit und dem, mal männlichen, mal weiblichen, aber immer leicht lethargischen Gesang, erzeugt ein wohliges Gefühl beim verträumten Musikfan.

Verantwortlich für dieses Gefühl sind vor allem die Geschwister Lilly und Jack Wolter. Als Lilly 13 Jahre alt war, verließ Jack, ihr älterer Bruder, das Elternhaus für sein Studium. Sechs Jahre vergingen, in denen die beiden in einer musikalischen Fernbeziehung komponierten, bis sie sich schließlich in Brighton niedergelassen haben und zusammen mit Becky Redford und Jack Sowton Penelope Isles gründeten. 

Die Platte „Until The Tide Creeps In“ erschien am 12.07. auf Bella Union und damit wird die Band kommende Woche auf Tour sein. (Wir sehen uns in Leipzig!)

Tourdates: 

24.09.19 – Frankfurt - The Cave

25.09.19 – Dresden - Ostpol

26.09.19 – Leipzig - Noch Besser Leben

29.09.19 – Karlsruhe - P8

Radiohead - True Love Waits

Die Art und Weise, wie dieses Lied "A Moon Shaped Pool" zu Ende bringt, überrascht mich immer ein bisschen. Es ist eine wirklich ergreifende und traurige Art, Dinge zu belassen. Ich liebe den Pianoklang und wie weich er sich anfühlt. Es gibt eine ältere Aufnahme dieses Songs, die mehr auf Akustikgitarre basiert. Ich mag es, wie Radiohead immer wieder zu älteren Ideen zurückkehrt.

The Beatles - In my life 

“But of all those friends and lovers, there is no one compares with you.” Das ist das Lieblingslied meines Vaters. Über die Mensche, die einem am Herzen liegen, nachzudenken, ist traurig und liebenswert zugleich. Ich denke immer an Papa, wenn der Song auftaucht. Menschen leben nicht für immer und ich weiß, wie traurig dieses Lied eines Tages werden wird.

Adrianne Lenker - A Better Time To Meet

“I'm never more in love than when I’m leaving. Never want you more than when I’m gone.” Auf Tour sein, das Leben außerhalb der Heimat verbringen, Menschen vermissen und schwierige Zeiten. Ich liebe es mehr als alles andere zu touren, aber es schafft Löcher an anderen Orten. Ich liebe dieses Lied. Adriannes Sololieder sind voll von schönen Momenten und Geschichten, protokollieren Reisen und Liebe. Ihre Stimme ist unwirklich. Eine wundervolle Lyrikerin.

Lowly - No Hands

“I’ve got no hands to prove you wrong.” Label-Freunde von uns! Es gibt eine Live-Version dieses Songs, die mich besonders bewegt. Eine der schönsten Live-Sessions, die mir begegnet sind. Sucht nach – “Lowly, Low Four Session, No Hands.“ Ihre Musik und ihre organische Energie sind wirklich kraftvoll.

Andy Shauf - Quite Like You

“She said you know I’ve never really met someone like you.” Das war eine Platte, in die ich mich verliebte, als ich sie hörte. Das Lied handelt von einem Jungen auf einer Party, der Mitleid mit einem Mädchen hat und der meint, sie solle mit ihm zusammen sein und nicht mit ihrem Gefährten. Es ist eine großartig klingende Platte und das Album "The Party" ist unglaublich.

Angelo De Augustine - You Need Love. I Needed You. 

“I’m sorry but it’s what I had to do. You needed love, I needed you.”

Ich habe dieses Lied im Radio gehört und es ist mir einfach aufgefallen. Manchmal funktioniert die Chemie im Klang von etwas einfach. Es ist ein wunderschön trauriges Lied, das mich jedes Mal zum Weinen bringt, wenn ich es höre. Die Aufnahme ist perfekt.

John Fruciante - Song To The Siren

“I’m as puzzled as a new born child, I’m as troubled as the tide.” 

Ich denke, das ist meine Lieblingsversion dieses Songs. Er singt ihn so schön. "The Empyrean" war eine der ersten Platten, die mich dazu inspiriert haben, Musik zu produzieren. Es ist magisch zusammengesetzt und es ist eine meiner Lieblings-Platten aller Zeiten.

Travis - The Humpty Dumpty Love Song

“All of the king’s horses and all the king’s men couldn’t put my heart back together again.” 
Dies war eine der ersten Platten, die mich zum Songschreiben brachte. Ich hatte das Akkordbuch von Travis als Kind und lernte alles! Dies ist der letzte Track auf dem Album und ein Song, der einem das Herz bricht.

Mogwai - Hunted By A Freak

Mogwai wissen, wie man etwas schafft, was eine besonder Chemie und Physik hat. Das war der erste Mogwai-Song, den ich je gehört habe und ich liebe die Gitarrenparts im Intro. Ihr einzigartiger Klang und ihre kraftvolle filmische Atmosphäre bewegen mich immer wieder und lassen meine Haare zu Berge stehen. Einee der bewegendsten Auftritte, die ich gesehen habe.

Tom Waits - I’m Still Here 

„Someone turn the lights back on. I will love you till all time is done.“ In jeder Hinsicht herzzerreißend.

Der Autor:

Martin Hommel ist freier Medienschaffender, Musiker und Musikliebhaber. Er betreibt den Blog Miserable Monday, auf dem es nur um traurige Indiemusik geht. Eine Idee, die er aus einem englischen Pub importiert hat, in dem jeden Montag ein DJ nur traurige Musik auflegte, niemand tanzte, keiner sprach und dennoch alle wahnsinnig erfrischt nach Hause gingen. 

Zu den regelmäßigen Künstlerfeatures produziert er zweimal im Monat einen Musikpodcast für Radio T (jeden 1. und 3. Montag um 21.00 Uhr), in dem er frisch-releaste, traurige Musik vorstellt. Den aktuellen Podcast findet ihr hier zum Nachhören: www.mixcloud.com/Miserable_Monday

Empfohlene Themen