"Mission Impossible 7": Dreharbeiten wegen Coronavirus auf Eis gelegt

Der Ausbruch in Italien wirkt sich auf den Filmdreh aus

Im Juli 2021 sollte eigentlich der siebte Teil der "Mission Impossible"- Reihe in die Kinos kommen. Doch nun gibt es Verzögerungen im Zeitplan, denn der Dreh musste wegen des Coronavirus gestoppt werden.

Von Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=80710685
Tom Cruise, Foto von Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=80710685

Auch Hollywood scheint vom Ausbruch des Coronavirus nicht verschont zu bleiben. In Venedig musste nun ein dreiwöchiger Dreh für "Mission Impossible 7" mit Tom Cruise in der Hauptrolle abgesagt werden. In einem offiziellen Statement der Produktionsfirma Paramount Pictures heißt es:

"Zur Sicherheit und dem Wohlergehen unserer Besetzung und Crew sowie dem Anliegen der örtlichen Behörden, öffentliche Menschenansammlungen als Reaktion auf die Bedrohung durch den Coronavirus zu vermeiden, ändern wir den Produktionsplan für unsere dreiwöchigen Dreharbeiten in Venedig.Wir werden die Situation nun beobachten und mit den Gesundheits- und Regierungsbehörden zusammenarbeiten.“

Tom Cruise sei laut Paramount Pictures noch nicht nach Italien gereist. Crewmitglieder, die sich bereits in Venedig aufgehalten haben, wurde die Heimreise ermöglicht.

In Italien verbreitet sich das Coronavirus momentan sehr schnell. Es gilt mittlerweile als einer der größten Infektionsherde Europas, nach offiziellen Statements sollen dort bereits sieben Personen an dem Erreger gestorben sein. Nach aktuellem Stand wird die Zahl der infizierten Personen mit 229 angegeben.

Erst kürzlich wurde der Karneval in Venedig wegen des Virus abgebrochen. Außerdem wurden Museen und Sehenswürdigkeiten geschlossen. Da ist es ein logischer Schluss, den drei-wöchigen "Mission Impossible 7" Dreh erst einmal abzusagen.

Empfohlene Themen