MP3 Player im Test: PONTIS SP 600

Tragbare MP3-Player sind das Medium, das die musikalischen Leckerbissen von den heimischen Festplatten holt, damit sie sich in der realen Welt entfalten können. Tonspion wird für Euch in Zukunft Geräte testen, die entfaltungsfördernd sind oder eben nicht. Alles zu Eurem Vergnügen. Den Anfang macht der PONTIS SP 600.

Den PONTIS SP 600 gibt es bereits seit 2001, er ist aber unter den Playern, die ohne internen Speicher arbeiten, immer noch state-of-the-art. In zwei Slots kann er auf CompactFlash, MultiMedia und Secure Digital-Karten zugreifen, wobei durch firmupdates bereits bis zu 4 GB große Karten gelesen werden können. Erschwingliche 64 oder 128 MB große Karten (20-35 ?), reichen dann schon für eine Compilation zwischen 15 und 50 Titeln.

Der Player ist sehr leicht und mit seinem kleinen Jog-Dial einfach zu bedienen, zumal die Menüführung auf dem großen Display sehr übersichtlich und einleuchtend gestaltet ist. Bei unseren Tests war der SP 600 per USB zu allen gängigen Betriebssystemen kompatibel (nur Mac OS X ist noch in Planung). Das Gerät wird als Wechselmedium erkannt und kann auch als konventioneller Speicher genutzt werden.

Einzig und allein negativ auffallend war die recht langsame und unzuverlässige Übertragung vom Rechner zum Player, was die Anschaffung eines Kartenlesers (ca. 20 ?) nahelegt. Wenn die Titel dann aber übertragen sind, wird einem ein ziemlich guter Klang geboten, den man noch individuell mit dem integrierten Equalizer abstimmen und verfeinern kann.

Pontis bietet auf seiner Homepage Updates an, die es dem Player ermöglichen, für sämtliche Musikformate gerüstet zu sein, was ja nicht selbstverständlich ist.

Der Pontis SP 600 ist der VW Golf unter den MP3-Portables, etwas in die Jahre gekommen, aber immer noch sehr praktisch und vor allem preiswert.

Größe: 90 x 65 x 20 mm
Gewicht: ca. 100 Gramm
Stromversorgung: 1 x 1,5 Volt Mignon (AA) oder USB
Wiedergabezeit: ca. 5 Stunden
Systemkompatibilität: Win 98/2000/ME/XP; Linux; OS 9.x; OS X in Kürze
Schnittstelle: USB
Zubehör: USB-Kabel, L.E.D.-Software inkl. Logo-Editor, Kopfhörer
austauschbare Faceplates in versch. Farben erhältlich (nicht im Lieferumfang enthalten), Gürtelclip
Support: Hotline zu Geschäftszeiten, schneller Mail-Support
Preis (Stand 10/2003): ab 69,- ? (ohne Speicherkarten)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Conrad Werbung 2017 Weihnachten
ANZEIGE

Der ehrlichste Weihnachsspot der Welt

"Wir wissen nichts über Werbung, aber alles über Technik"
Alle Jahre wieder wird die Werbeunterbrechung im Fernsehen zum Kuschelfernsehen mit Tränendrüsen-Werbespots und lauter glücklichen Menschen. Dass es auch anders geht, zeigt dieser gelungene Spot von Conrad.
Chromecast Audio: Alte Stereoanlage WLAN-fähig machen

Chromecast Audio: Alte Stereoanlage WLAN-fähig machen

Google Chromecast Audio - die (fast) perfekte Streaminglösung für Musikfans
Mit seinem Chromecast Stick hat Google die TV/Video-Welt revolutioniert. Mit Chromecast Audio kann man seine alte Stereoanlage zum WLAN-Gerät umfunktionieren und bekommt sogar echtes Multiroom-Hi-Res-Streaming mit wenig Aufwand.
Das MP3-Format ist jetzt lizenzfrei

Das MP3-Format ist jetzt lizenzfrei

Fraunhofer Institut stellt die weitere Vermarktung ein
Das MP3-Format stellte die Musikindustrie Ende der 90er Jahre vor eine große Herausforderung und machte Tonträger überflüssig. Jetzt stellt das Fraunhofer Insitut die kommerzielle Vermarktung seiner revolutionären Technologie ein, denn auch diese ist inzwischen veraltet und die Patente sind abgelaufen. Wir blicken zurück auf ein aufregendes Kapitel Musikgeschichte.