MySpace öffnet Musikshop im September

Joint Venture mit Plattenfirmen soll Umsätze ankurbeln

MySpace hat den Start seines geplanten Musikshops für September angekündigt. In Zusammenarbeit mit drei Major-Companies will man zukünftig kostenlose Streams und kostenpflichtige Downloads anbieten. Die Labels profitieren auch von den Werbeeinnahmen über MySpace.

MySpace hat den Start seines geplanten Musikshops für September angekündigt. In Zusammenarbeit mit drei Major-Companies will man zukünftig kostenlose Streams und kostenpflichtige Downloads anbieten. Die Labels profitieren auch von den Werbeeinnahmen über MySpace.Nur die EMI hält sich derzeit noch bedeckt, was die Zusammenarbeit mit MySpace angeht. Es ist jedoch davon auszugehen, dass auch die vierte Major-Company im Bunde bald grünes Licht für einen Downloadshop auf einer der größten Musik-Communites im Internet. Indessen mehrt sich die Kritik aus dem Kreis der Independent-Labels, mit denen offenbar gar nicht erst verhandelt wird. Schließlich veröffentlichen die größten Chartsacts überwiegend auf den Labels der Musik-Konzerne.

Nach wie vor wird außerdem heftig kritisiert, dass MySpace das Problem mit manipulierten Musikstreams nicht in den Griff bekommt. Eine ganze Reihe von Firmen bietet durch technische Trickserei eine deutliche Erhöhung der Streamzahlen auf MySpace an, so dass den entsprechenden Bands mehr Aufmerksamkeit auf der Social Music Plattform zuteil wird. Nach wie vor gehe MySpace dagegen nicht vor, sondern belasse es bei der Versendung von Mails an auffällige Profile. Wenn es dann tatsächlich auch um Geld für die Künstler und Labels geht, kann es auf diese Weise zu hässlichen Wettbewerbsverzerrungen kommen.

Wann der Dienst auch in Deutschland startet, ist noch nicht bekannt.

Udo Raaf / Tonspion.de

Thema: 

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Justin Timberlake kündigt neues Album "20/20 Experience" an

Justin Timberlake kündigt neues Album "20/20 Experience" an

„Suit & Tie“ als Startschuss für das neue MySpace
Justin Timberlake setzt nach sechs Jahren Pause seine Karriere als Sänger fort. Zuletzt war der Ex-N'Sync-Frontmann und Ex-Freund von Britney Spears vor allem im Kino aktiv. Jetzt hat er pünktlich zum Relaunch von MySpace mit „Suit & Tie“ den ersten Song aus seinem neuen Album „20/20 Experience“ veröffentlicht.
Alles muss raus: MySpace schließt internationale Büros

Alles muss raus: MySpace schließt internationale Büros

500 Mitarbeiter nach Umstrukturierung entlassen
Fox Interactive hat die Reißleine bei MySpace gezogen. Nachdem das Social Network im vergangenen Jahr mehr und mehr an Bedeutung gegenüber dem übermächtigen Konkurrenten Facebook verloren hat, werden nun alle internationalen Niederlassungen geschlossen.
Die freie Kultur ist gescheitert

Die freie Kultur ist gescheitert

Internetpionier kritisiert Entwicklung und fordert radikales Umdenken
Jaron Lanier ist einer der Pioniere des Internet und gehört zu den Erfindern des Begriffs "virtuelle Realität". Der Informatiker und Komponist kritisiert in seinem Buch "You are not a gadget" die Entwicklungen der letzten Jahre und fordert ein radikales Umdenken im Umgang mit dem Internet.
Mit "Meine Musik" Updates gespeicherter Künstler erhalten

Mit "Meine Musik" Updates gespeicherter Künstler erhalten

Neuer Tonspion Service informiert über neue MP3, Alben, Tourdaten, Videos und mehr
Seit unserem Relaunch können registrierte Nutzer ihre Lieblingsbands speichern. Jetzt erhaltet ihr alle Neuigkeiten eurer gespeicherten Artists über neue kostenlose Downloads oder Alben, anstehende Tourneen, neue Videos oder News direkt auf der Startseite und bleibt so auf dem Laufenden.
MySpace kauft iLike

MySpace kauft iLike

Social Music Networks kämpfen um Nutzer
Der Musikanbieter MySpace hat die US-Platform iLike gekauft. Das berichtet der Blog TechCrunch. iLike ist vergleichbar mit Last.FM, Nutzer können ihre Lieblingsmusik speichern und bekommen dann "ähnliche" Musik als Radiostream. Die Kaufsumme soll 20 Millionen Dollar betragen haben.