Neil Young: "Fuck you, Donald Trump!"

Trump hat wiederholt "Rockin' In The Free World" im Wahlkampf verwendet

Donald Trump hat wiederholt den Song "Rockin' In The Free World" von Neil Young bei seinen Wahlkampfveranstaltungen eingesetzt. Jetzt rächte sich der kanadische Songwriter bei einem Konzert.

Neil Young ist Unterstützer der Präsidentaschaftskandidatur von Bernie Sanders. Dass seine Musik im Wahlkampf von Donald Trump eingesetzt wurde, ohne vorher zu fragen, fand Young eher nicht so toll: 

"Had I been asked to allow my music to be used for a candidate - I would have said no. I am Canadian and I don't vote in the United States, but more importantly I don't like the current political system in the USA and some other countries." (Neil Young)

Das schrieb Neil Young im Juni letzten Jahres auf seiner Facebook-Seite. Doch Trump schert sich nicht um die Meinungen anderer Leute und hat den Song weiterhin bei diversen Gelegenheiten genutzt, was rein rechtlich gesehen erlaubt ist. Jetzt gab Neil Young seinen Song mit einer ganz speziellen Widmung bei einem Konzert zum Besten. 

"I do not endorse hate, bigotry, childish name calling, the superficiality of celebrity or ignorance." (Neil Young)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Eminem vs. Trump: Rap wird wieder politisch

Eminem vs. Trump: Rap wird wieder politisch

Der epische Rant im Wortlaut
Nicht zum ersten Mal erhebt Eminem das Wort gegen den amtierenden US-Präsidenten Donald Trump. In einem wütenden Rap positioniert sich der Rapper als lautester Kritiker der US-Regierung.

Aktuelles Album

Neil Young - The Visitor

Neil Young - The Visitor

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wütende alte Männer: Während man diesen im Alltag und in der Politik lieber aus dem Weg geht, sollte man Neil Young, dem ewigem Wutsänger, auf seinem mittlerweile 39. Studioalbum durchaus zuhören.