Netflix teilen wird künftig schwerer

Streaminganbieter geht verstärkt gegen Mitgucker vor

Netflix hat weit mehr Zuschauer als Abonnenten. Der Grund ist klar: viele teilen im Freundeskreis ihr Netflix Passwort und sorgen so dafür, dass viele Nutzer komplett kostenlos die neuesten Netflix-Serien und Filme schauen. Das soll bald vorbei sein.

Insgesamt rund 15 Prozent aller Netflix-Nutzer sollen über das Passwort von Freunden schauen. Das Teilen des Accounts kostet Netflix geschätzt 170 Millionen Euro im Monat, wie die Seite Cordcutting berichtet. Ein ganz schönes Sümmchen, vorausgesetzt, diese Nutzer würden künftig alle brav bezahlen.

Netflix Abos
Quelle: Netflix

Zwar bietet Netflix mit dem Premium-Abo die Möglichkeit, dass vier Nutzer gleichzeitig auf unterschiedlichen Geräten schauen können, doch beschränkt der Streamingdienst diese Option in seinen Nutzungsbedingungen auf Mitglieder eines Haushalts.

"Der Netflix-Dienst und sämtliche Inhalte, die über den Dienst angesehen werden, sind ausschließlich für Ihre persönliche und nicht kommerzielle Nutzung bestimmt und dürfen nicht mit Personen, die nicht im gleichen Haushalt leben, geteilt werden." (Netflix Nutzungsbedingungen)

Deshalb sollen künftig TV-Glotzer, die nicht Teil einer Lebensgemeinschaft oder WG sind außen vor bleiben. Wie das technisch umgesetzt werden soll, ist noch nicht klar. Spotify möchte zum Beispiel die Adresse von jedem Spotify Family-Mitglied wissen, um nachvollziehen können, ob es sich tatsächlich um Menschen aus einem Haushalt handelt. Jeder Spotify Abonnent muss also einen eigenen Account besitzen, um Musik hören und eigene Playlisten anlegen zu können. 

Ein Algorithmus soll bereits erkennen können, ob es sich um einen zahlenden Nutzer oder um einen Trittbrettfahrer handelt. Wie hart Netflix gegen zahlende Kunden vorgehen wird, die ihren Account teilen, ist noch nicht abzusehen.

Es wäre allerdings wahrscheinlich keine gute Idee, die Kunden aufzuschrecken, zumal immer mehr Konkurrenten gegen Netflix antreten und immer mehr Serien und Filme bei anderen Anbietern wie Amazon zu sehen sind. So wurde heute bekannt, dass "Friends" zukünftig nur noch auf Amazons Prime Video Dienst zu sehen ist und nicht mehr auf Netflix.

Auch bei Filmen hat Amazon längst die Nase vorn, während Netflix fast nur noch auf Eigenproduktionen zu setzen scheint. Außerdem haben viele Premium-User überhaupt nur einen Account, weil sie ihn mit Freunden teilen können. Wie viele Nutzer dann komplett abspringen würden lässt sich also gar nicht absehen.

Thema: 

Empfohlene Themen