Nick Cave nimmt Abschied von Anita Lane

Die australische Underground-Ikone starb am 28. April 2021

Die australische Künstlerin Anita Lane wurde mit Nick Caves Birthday Party und als kurzzeitiges Mitglied seiner Bad Seeds bekannt. Jetzt ist sie im Alter von 61 Jahren gestorben. Nick Cave erinnert sich in seinem Blog.

Lange war nichts mehr zu hören von Anita Lane, die im Berlin der 80er Jahre eine Underground-Ikone war als Partnerin und Gefährtin von Nick Cave und seinen Bad Seeds.

Nur zwei Solo-Alben hat sie Zeit ihres Lebens aufgenommen, das letzte im Jahr 2001. Anschließend zog sie sich zurück in ihre Heimat Australien, wo sie nun überraschend gestorben ist.

Nick Cave erinnert sich in seinem Blog "The Red Hand Files" poetisch an seine langjährige Gefährtin: 

"You think you know grief, you think you’ve worked out its mechanics, you think you’ve become grief-savvy — stronger, wiser, more resilient — you think that there is nothing more that can hurt you in this world, and then Anita dies."

Und er erklärt, warum es so wenig Musik von Anita Lane gibt. Ihre wilde Energie sei einfach völlig ziellos gewesen, ständig habe sie Bilder gemalt und anschließend sofort weggeworfen.

"Everyone wanted to work with her but it was like trying to trap lightning in a bottle. Mick Harvey managed to coral her into the recording studio, but these precious offerings are a fraction of what she was."

Und er erklärt auch die Faszination, die von ihrer Persönlichkeit ausging und die alles, was sie anfasste einzigartig machte. 

"She was the smartest and most talented of all of us, by far."

So habe sie es geschafft, in eine der namhaftesten Kunstakademien Australiens aufgenommen zu werden, nur um anschließend nie einen Fuß dort hineinzusetzen. Stattdessen fand sie die Musik als Ausdrucksform.

"She was the brains behind The Birthday Party, wrote a bunch of their songs, wrote ‘From Her to Eternity’, ‘The World’s a Girl’, ’Sugar in a Hurricane’ and my favourite Bad Seeds song, ‘Stranger Than Kindness’, but was much more than that."

Doch da war auch diese dunkle Seite, die ein Leben mit ihr offenbar sehr schwer machten, wie Cave in liebevollen Worten beschreibt. 

"How could something so luminous carry so much darkness?

Drank gin out of a baby’s bottle.

Despised the concept of the muse but was everybody’s.

Spoke in a child’s voice and was my best friend.

Two months ago, speaking to her on the phone she seemed a million miles away.

Loved her children more than anything. They were her pride and joy.

It was both easy and terrifying to love her.

Leaves a big, crying space.

Love, Nick"

Mit Gudrun Gut von Malaria wagte sie 1996 einen Ausflug in Techno. 

 Der Chef ihres Labels Mute Records - Daniel Miller - erinnert sich an Anita Lane: 

"Anita was introduced to us through the Bad Seeds and it was from that initial relationship she drifted in and out of our lives for the decades that followed. There was always something magical that happened when Anita arrived, she changed the perception of everything you looked at."

Anita Lane besaß die große Stärke im Moment zu leben und alle Entscheidungen spontan zu treffen, was andere wohl als "unberechenbar" beschreiben würden.

"She was inspiring, and brought something uniquely her to the work of everyone she collaborated with.

Every artist wants to be unpredictable; we want our artists to be unpredictable, Anita was, in her essence, wildly unpredictable.

There was something incendiary about her, it’s very easy to be passionate, clever and insightful with many words, it’s quite a genius gift to be passionate, clever and insightful with few, and that was what Anita would do. 

She would sum up an emotion, a situation, a lifetime, in one effortless sentence when others would struggle to show meaning using long ranging books of poetry and testaments of prose."

 Alles was sie künstlerisch berührte bekam sofort eine gewisse Magie und Aura. Charisma nennt man diese Eigenschaft wohl und davon besaß Anita Lane eine ganze Menge.

"When she collaborated with immense talents and friends like Mick Harvey, Rowland S Howard, Nick Cave, Barry Adamson and Blixa Bargeld, she brought a magic that no one could have predicted or expected."

Nach ihrem zweiten Soloalbum "Sex O'Clock" zog sie 2005 mit ihrer Famile zurück nach Australien ins Haus ihrer Eltern und kehrte dem Musikbusiness endgültig den Rücken.

Anita Lane ist am 18. März 1960 geboren und am 28. April 2021 gestorben. Sie hinterlässt drei Söhne. 

TONSPION UPDATE

✔︎ Die wichtigsten News zu Musik, Film, Streaming und Konzerten.
✔︎ Exklusive Verlosungsaktionen: gewinne Kopfhörer, Lautsprecher oder Tickets.
✔︎ Jederzeit abbestellbar mit einem Klick.

 
 

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.