The Notorious B.I.G. - Doku feiert 25 Jahre "Ready To Die"

Vom Unsigned Hype zur Hip-Hop-Legende

Am 13. September 1994 erschien "Ready To Die". The Notorious B.I.G. prägte mit seinem Debütalbum eine ganze Generation von Rap-Hörern. Heute gilt die Platte als stilprägend und fehlt in keiner Diskussion über Klassiker des Genres.

In einer achtminütigen Dokumentation blickt Amazon Music auf die Entstehungszeit von "Ready To Die" zurück. Eine kranke Mutter, ein Baby auf dem Weg und ein Job als Drogendealer – Biggie befand sich in einer Sackgasse. Rap sollte der Ausweg sein.

Wegbegleiter wie die Produzenten Easy Mo Bee und DJ Mister Cee, aber auch der frühere Arista- und Bad-Boy-Records-Angestellte Rob Stone erinnern sich zurück. Sie beschreiben, wie schüchtern Biggie bei ihrem ersten Treffen war, welches Verhältnis er zu Puff Daddy hatte und was der Albumtitel bedeutet. Untermalt wird das Gesagte durch Fotos aus den Archiven von Rob Stone, Chi Modu und Colin Hawkins.

The Notorious B.I.G - 25 Years of Ready to Die

Biggie kommt selbst in Form eines seltenen Radio-Interviews zu Wort. Darin beschreibt er seinen Status auf den Straßen von New York:

"I run this dog. I mean I've been doing this for the longest. Everybody know BIG, ain't a n**** out here who don't know me. From Park Slope Side to all way up in East New York down by Canarsie, know what I'm saying? N***** know me, you know what I'm saying? If they don't know me they know of me. And they give me my respect."

"Ready To Die" erreichte zwar nur den 15. Platz in den Billboard Charts, hielt sich in der Top 100 aber für rekordverdächtige 60 Wochen. Drei Jahre später erschien der Nachfolger "Life After Death", der nicht weniger hochgeschätzt wird. Am 9. März 1997 wurde The Notorious B.I.G. in Los Angeles Opfer eines Drive-by-Shootings. Obwohl er zu Lebzeiten nur zwei Alben veröffentlichte, gilt er als einer der einflussreichsten Rapper aller Zeiten. Künstler wie Eminem bezeichnen "Ready To Die" als wichtige Inspirationsquelle.

Empfohlene Themen

Eminem performt "Venom" auf dem Empire State Building

Epische Performance bei Jimmy Kimmel Live

Eminem arbeitet weiterhin daran die Comeback-Story des Jahres zu liefern. Nachdem er sich mit seinem "Kamikaze"-Album bereits musikalisch rehabilitiert hatte, folgt nun der nächste Meilenstein. Eine Performance auf dem Empire State Building, inklusive einer Slapstick-Einlage.

Trettmann zu Gast bei COLORS

Die wohl schönste Performance des Tages

COLORS gibt es nun schon eine ganze Weile und auch wir stellten bereits eine Premiere bei uns vor. Nun war Kritikerliebling und Shootingstar Trettmann zu Besuch.

Mario Barth und Trump: Welche Demo?

Berliner Komiker versucht sich als Investigativreporter in New York

Mario Barth ist bekanntermaßen ein Enthüllungsjournalist. Als solcher hat er sich in New York auf die Suche nach den Demonstrationen gegen Donald Trump gemacht und keine gefunden.  Doof nur, dass er an einer gesperrten Straße stand.