Podcasting leicht gemacht!

Radiobeiträge mit dem Magix Podcast Maker produzieren

Wenn man einen Podcast produzieren möchte, braucht man dreierlei: ein Mikrofon, Webspace und die richtige Software, um den Podcast zu produzieren. Genau an dieser Stelle kommt der Magix Podcast Maker ins Spiel. Die Software verspricht die einfache Produktion und Veröffentlichung eines eigenen Podcasts. Wir haben das Programm getestet.

Eins vorweg: Jeder von Euch kann den Podcast Maker testen. Denn Magix bietet eine kostenlose Testversion für 30 Tage an. Obendrauf erhaltet Ihr gratis 128 MB eigenen Webspace, um Eure Podcast-Produktionen samt Podcast-Feed zu veröffentlichen.

Das Programm selbst ist hervorragend strukturiert und selbst Neulinge finden sich schnell zurecht. Denn um einen Podcast zu produzieren und zu veröffentlichen sind lediglich drei Schritte notwendig: Aufnahme, Edit und Export. Obendrein unterstützt einen ein hilfreiches Video-Tutorial, dass den Zuschauer schnell mit dem Programm vertraut macht.

Somit ist lediglich ein Mikrofon notwendig, um eigene Sprache aufzunehmen. Anschließend bietet das Programm gut klingende Effekte mit denen Ihr Eure Aufnahme tuned. Dazu gehören Kompressor, Equalizer, Hall, Echo und Denoiser. Diese Effekte lassen sich einfach auf verschiedene Sounds anwenden, die man im Editor auf zwei Spuren arrangiert. Wer sich nicht mit den Effekten auskennt, greift bei der Produktion einfach auf verschiedene vorgefertigte Effekteinstellungen zurück und vertraut seinem Gehör. Ist man mit dem Klang zufrieden, muss der Podcast nur noch exportiert werden. Dieser lässt sich schnell auf CD brennen, im Internet auf dem kostenlosen Webspace von Magix veröffentlichen oder als MP3-, WAV- oder Ogg Vorbis-Datei exportieren. Hierbei gestaltet sich der Export für das Internet sehr leicht. Der Podcast selbst wird auf einem eigenen Magix-Webspace-Account veröffentlicht. Automatisch wird beim Export obendrein der wichtige RSS-Podcast-Feed erstellt.

Insgesamt gesehen ist der Podcast Maker eine gelungene Software, die anwenderfreundlich und hilfreich dem Benutzer bei der Produktion eines Podcasts unter die Arme greift. Podcasts lassen sich leicht produzieren und einfach sound-technisch aufpolieren. Definitiver Minuspunkt des Programmes ist lediglich eine fehlende Export-Funktion, um einen eigenen Podcast-Feed zu erstellen. Wer eigenen Webspace besitzt, muss den Feed selbst erstellen oder sich ein anderes Programm zulegen. Hier hätten die Software-Entwickler eine weitere Export-Funktion anbieten sollen, um dem Benutzer unter die Arme zu greifen. Schade ist auch, dass zwar MP3-ID-Tags in das Podcast-MP3 geschrieben werden, die Datei selbst aber nach dem Download vom Magix-Webspace einen kryptischen Dateinamen besitzt.

Der Podcast Maker kostet 30 Euro und kann entweder als E-Version aus dem Netz geladen werden oder gemeinsam als Paket mit dem MP3 Maker deluxe im Offline-Handel erworben werden. (mo.)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich