Positron Records veröffentlicht unter der Creative Commons Lizenz

Some rights reserved – Verbreitung via Tauschbörsen gestattet

Während Teile der Musikindustrie gegen Nutzer von Online-Tauschbörsen gerichtlich vorgehen, veröffentlichen andere bereits unter der Creative Commons Lizenz. Diese gestattet u.a. die Verbreitung von urhebrechtlich geschützten Werken über P2P-Netzwerke.

?All rights reserved? war gestern, denkt sich das amerikanische Independent-Label Positron Records und setzt stattdessen auf ?some rights reserved?. Das Label veröffentlich ab sofort unter der Creative Commons Lizenz. Diese schützt Inhalte zwar im urheberrechtlichen Sinne, der Schutzbereich wird dabei aber nicht so strikt definiert wie beim klassischen Copyright. So können Werke, die unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht wurden, auf Online-Tauschbörsen angeboten werden, ohne das damit gegen geltendes Recht verstoßen wird.

Positron Records erlaubt zudem ausdrücklich das Samplen oder jede andere Art der kreativen Weiterverwertung seiner Releases (vgl. so genannte Bootlegs, Mash-Ups). Und das sogar auch, wenn damit kommerziellen Zwecke verfolgt werden. Die einzige Bedingung: die daraus resultierenden Stücke müssen ebenfalls unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht werden.

Auf der Website des Labels heißt es im Wortlaut:

?Unlike those who suffer from what we like to call ´major label retardation´, we here at Positron have never believed it was bad thing for our supporters to share our music with their friends. The Creative Commons licenses we use legally allow you to share songs from these records on peer-to-peer networks. In addition, you can sample portions of these songs for use in your own compositions, whether they are mash-ups for your friends, or a commercial release. It is our way of both thumbing our nose at the ridiculous state of copyright law in this country, and letting you, our customer and supporter, know that you are not a criminal, but a trusted ally in the war against corporate stupidity.?

Die Creative Commons Lizenz ist nicht nur für Plattenfirmen eine Alternative zum klassischen Copyright. Natürlich können dementsprechend beispielsweise auch Bilder, Texte und Videos unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht werden. (js)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

"Downloaded" - Die Geschichte von Napster als Film

Jetzt den US-amerikanischen Dokumentarfilm online streamen
Mit dem Launch der Musiktauschbörse Napster 1999 wurde die Musikindustrie revolutioniert. Die Dokumentation „Downloaded“ versucht die Geschichte und die Bedeutung der Software zu rekonstruieren und kann jetzt online gestreamt werden.
Sell Your Rights: Onlineanbieter will Musik befreien

Sell Your Rights: Onlineanbieter will Musik befreien

Neue Plattform soll Musikvertrieb auf den Kopf stellen
Versuche, den Vertrieb von Musik im Internet radikal zu verändern, gab und gibt es viele. Die meisten scheitern am Urheberrecht und der fairen Vergütung der beteiligten Produzenten. SellYourRights.de bietet nun eine Alternative für Musiker, die weder zu einem klassischen Label gehen, noch auf Einnahmen verzichten möchten.
Von Napster bis Pirate Bay

Von Napster bis Pirate Bay

Die "Download Decade" in Wort und Bild
Am 1. Juni 1999 ging die erste Version von Napster online. Das kanadische Magazin The Globe and Mail nimmt dieses Ereignis zum Anlass die "Download Decade" auszurufen und die Veränderungen der letzten zehn Jahre in der Entertainment-Wirtschaft in einem aufwändigen Special zu beleuchten.
Nine Inch Nails toppen Amazons MP3-Verkaufscharts

Nine Inch Nails toppen Amazons MP3-Verkaufscharts

Obwohl es "Ghosts I-V" kostenlos im Netz gibt, vekaufen NIN 2008 die meisten MP3s
Trent Reznor, Kopf von Nine Inch Nails, setzt seit dem Ende seines Vertrages mit dem Major Interscope konsequent auf neue Vertriebswege im Internet und beweist jetzt, dass etablierte Künstler 2009 nicht mehr auf ein Label angewiesen sind. Mit "Ghosts I-V" belegte er 2008 nämlich Platz eins in der Liste der "Bestselling Albums" im Downloadshop von Amazon.