Prince spendete heimlich für die Armen

"Er hasste es, auf die 80er reduziert zu werden"

Van Jones war ein guter Freund von Prince und einer seiner Anwälte. Auf CNN sprach er über den Menschen Prince, der viel mehr war als nur ein genialer Musiker. Er war außerdem ein großer Unterstützer der schwarzen Bewegung und half, wo es nur ging, ohne dass er öffentlich darüber sprechen wollte. 

"Prince war ein sehr privater Mensch", sagte Jones gegenüber CNN. Er wollte nicht, dass über ihn geschrieben wird. "Aber jetzt werden wir erleben, wie mehr und mehr Menschen sich öffentlich dazu äußern werden, wie sehr Prince sie unterstützt hat."

Er hätte das zwar nicht gewollt, aber es sei wichtig, den Menschen zu zeigen, dass Prince nicht nur dieser Musiker war, der in den 80er Jahren so viele Hits hatte, sondern bis zum Ende hart dafür gearbeitet habe, die Welt ein bisschen besser zu machen. 

In Tränen aufgelöst spricht der Journalist auch in einer US-Talkshow, wie Prince seinen Einfluss genutzt habe, um die Armen zu stärken und sie in die Lage zu versetzen, eine wirtschaftliche Macht zu werden.

Viele hätten nie davon erfahren, dass das Solardach ihres Hauses oder Gesundheitsprogramme für Kinder von Prince initiiert und finanziert worden war. Seine Konzerte dienten oftmals nur dem einen Zweck, vor Ort etwas für die Community zu tun, so der Journalist und Anwalt. 

 

Empfohlene Themen