Printsterben geht weiter: Spex wird eingestellt

Ende 2018 ist nach 38 Jahren und 384 Ausgaben Schluss

Nach dem Aus der Musikzeitschriften Intro und Groove ereilt auch der Spex nun das Ende in Sachen Print: Ende 2018 erscheint die letzte Ausgabe.

Die Ankündigung von Chefredakteur Daniel Gerhard wird mit einem Zitat von Jens Friebe eingeleitet: "Vermutlich ist es heute schwieriger, über Pop zu schreiben, als selbst Pop zu machen". 38 Jahre und 384 Hefte, das ist das Vermächtnis der Spex und die Gründe die altbekannten: Der Anzeigenmarkt ist eingebrochen und Marketingbudgets werden vermehrt in Social-Media-Aktivitäten gesteckt.

Gerhard schreibt, auch die Möglichkeit per Streaming immer und überall sofort auf Musik zuzugreifen, bedinge das Ende der Printmagazine Die "Gatekeeperfunktion von Pop-Journalist_innen" sei damit nicht mehr gegeben. Bei Spex wollte man niemals von oben herab Musik kritisieren, sondern eben auch jenseits der Social Media Plattformen berichten,

"weil es eben doch noch ein paar Platten, Filme und Bücher zu entdecken gibt, von denen Ihnen kein Algorithmus der Welt erzählen wird".

Nach dem Aus der Intro haben wir bereits vorhergesagt, dass weitere Musikmagazine folgen werden. Nun müssen wir uns also ein weiteres Mal von einem langjährigen Musikprintmagazin verabschieden. Und es wird nicht das letzte Mal sein. Am 27. Dezember 2018 erscheint die letzte Ausgabe Spex.

Titel zu 35 Jahre Spex

Empfohlene Themen

Spotify statt Spex: Ist die Popkritik am Ende?

Max Dax, Daniel Koch und Thomas Hecken diskutieren über die Zukunft des Musikjournalismus

Melodie & Rhythmus, Spex, Intro und Groove mussten 2018 ihre Printmagazine einstellen. Ist der kritische Musikjournalismus tot? Darüber disktuieren die ehemaligen Chefredakteure von Spex und Intro mit dem Poptheoretiker Prof. Dr. Thomas Hecken.

NME stellt nach 65 Jahren Print-Ausgabe ein

Ikonisches Musik-Magazin setzt auf „Digital First“-Strategie

Das britische Musik-Magazin New Musical Express (NME) hört auf: Zumindest mit der Print-Ausgabe, online wird man weiter aus der Welt des Pop und Indie berichten.

Diederichsen über die Zukunft der Popkritik

Popkritik-Altmeister liest seinen Nachfolgern die Leviten

Diedrich Diederichsen ist Kulturtheoretiker und begann seine Laufbahn in den 80ern als Popkritiker bei Sounds und später als Chefredakteur der Spex. In der FAS äußert er sich nun kritisch zu den Plänen der Spex-Redaktion, ihre Albumkritiken abschaffen zu wollen.