Rettet The Walking Dead: Wie sich die Serie aus der Krise befreien könnte

Ist die Zombieserie wirklich schon am Ende?

The Walking Dead läuft bereits in der achten Staffel. Seit 2010 leben Rick Grimes und Co. in einer durch die Zombie-Apokalypse geprägten Welt, in der die Mitmenschen mittlerweile eine größere Bedrohung darstellen als die Untoten. Doch die wahre Bedrohung sind inzwischen die sinkenden Quoten. 

Nachdem die achte Staffel trotz des tödlichen Unfalls eines Stuntmans pünktlich anlief, enttäuschte aber auch deren erste Hälfte viele Fans. Zahlreiche Anhänger und noch mehr Kritiker bereiten schon länger den Abgesang vor. Doch ist die Zombieserie wirklich schon am Ende? So lässt sich The Walking Dead möglicherweise noch retten.

1. Lasst die Atlanta-Charaktere am Leben!

Das Midseason-Finale der neuen Staffel war ein Schock für echte Fans der Serie, offenbarte die achte Folge doch den nahenden Tod eines Darstellers der ersten Stunde. Der Shitstorm war gewaltig, was den Verantwortlichen zeigen sollte: Lasst die Atlanta-Charaktere aus Staffel 1 am Leben! Daryl oder gar Rick das Zeitliche segnen zu lassen, wäre wohl der Knockout für The Walking Dead. Übrigens: Der nach Staffel 8 auslaufende Vertrag von Maggie-Darstellerin Lauren Cohan wurde noch nicht verlängert. Pokern beide Seiten nur und oder muss TWD-Sender AMC demnächst etwa einen Kredit besorgen, um die Forderungen seiner Protagonisten zu erfüllen?

2. Haltet die Gruppe zusammen!

The Walking Dead war immer dann am besten, wenn die Gruppe zusammen unterwegs war. Nach der Zerstörung des Gefängnisses setzte die Aufsplitterung ein, was der Serie ihre Dynamik nahm. War zwischenzeitlich Besserung in Sicht, geht es seit Staffel 7 in dieser Hinsicht wieder bergab. Die Einführung der Orte Hilltop und Königreich schien dies nötig zu machen, viele Fans hat The Walking Dead dadurch aber nicht gewonnen. Im Gegenteil. Haltet die Gruppe also zusammen und lasst sie gemeinsam vor der Zombie-Gefahr flüchten, anstatt fest in einer Kolonie zu leben.

3. Macht wieder die Untoten zur wahren Bedrohung!

The Walking Dead ist eine Zombieserie. Die Untoten sorgten vor allem in den ersten beiden Staffeln für gruselige Momente und waren stets eine Bedrohung. Mittlerweile ist diese Gefahr nur noch latent zu spüren, stattdessen sind die anderen Menschen wie Negan oder der Governor weitaus tödlicher. Zombie-Attacken wirken teilweise zwanghaft eingebaut, ohne die Handlung voranzubringen. Macht also endlich wieder die Untoten zur echten Gefahr! Vielleicht ändert sich dies ja durch den Wechsel des Showrunners, ersetzt doch Angela Kang in der 9. Staffel Scott M. Gimple.

Pressefoto: The Walking Dead Staffel 8

4. Lasst die Figuren logisch handeln!

Waren die Begegnungen der Überlebenden mit den Zombies in den ersten Staffeln noch komplettes Neuland für sie, hat sich dies in den folgenden Jahren natürlich geändert. Rick und die anderen haben jede Menge Erfahrung und töten die Mutierten mittlerweile locker nebenbei. Umso unrealistischer wirken da die Anfängerfehler, die selbst erfahrene Zombie-Haudegen wie Carl begehen. Dies merken natürlich auch die Zuschauer. Zwar folgen viele Serien und Filme nicht immer einer Logik, doch die Charaktere im mittlerweile achten Jahr noch immer die Fehler aus den ersten beiden Staffeln machen zu lassen, lässt The Walking Dead an Glaubwürdigkeit verlieren. Lasst die Figuren also endlich logisch handeln!

5. Erzählt die Charaktere aus!

The Walking Dead schöpft sein Potenzial nicht aus. Auch bedingt durch die Aufsplitterung in verschiedene Orte gehen mehrere Charaktere schlichtweg unter. Enid, Pater Gabriel, Rosita und Tara sind nur einige aus dieser Kategorie, die viel zu wenig Screentime erhalten. Vielleicht sollten die Macher den Cast reduzieren, um alle Figuren zufrieden stellend auserzählen zu können. Bei Morgan – Mitglied der ersten Stunde, danach mehrere Staffeln verschwunden und nun seit einiger Zeit wieder fest dabei – fielen hingegen die vielen, sich im Kreis drehenden Sinneswandel auf. Für Fans sind solche Charaktere einfach nur anstrengend. Wie auf Bestellung wird Morgan in Staffel 4 des Ablegers Fear The Walking Dead zu sehen sein. Seine Rückkehr zur Mutterserie? Wie ihre komplette Zukunft unge

Empfohlene Themen

Disenchantment_Netflix

Simpsons-Macher mit neuer Fantasy-Satire: Erste Bilder

Netflix-Serie "Disenchantment" von Matt Groening
Der Erfinder der Zeichentrickserie "Simpsons" und "Futurama" wird auf Netflix sein neuestes Werk namens "Disenchantment" zeigen: Darin geht es um die "Entzauberung" des Fantasy-Hypes um Trolle, Elfen und Zauberer.
Netflix neue Serien Oktober 2017

Netflix: Serien und Filme im Mai 2018

Riverdale, Suits, Unbreakable Kimmy Schmidt - Die neuen Staffeln
Netflix liefert im Mai gehörig Stoff, um den ein oder anderen Frühlingstag doch eher in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Wir haben alle neuen Serien und Filme in der Übersicht.
GLOW_YouTubeScreenshot

She’s A Maniac: Trailer zur zweiten Staffel von Eighties-Serie GLOW

Netflix-Serie über US-Wrestling-Ladies in den Achtzigerjahren
Selten hat eine Serie so viel Spaß gemacht wie GLOW: Die "Gorgeous Ladies Of Wrestling" brachten schrillen Eighties-Look und eine ebenso schrille Story in Deckung, jetzt kündigte Netflix die sehnsüchtig erwartete zweite Staffel an.