Ryan Adams der sexuellen Ausbeutung beschuldigt

#MeToo erreicht Alternative-Folk-Szene

Der US-Singer-Songwriter Ryan Adams muss sich schlimmen Beschuldigungen stellen, denn sieben Frauen werfen ihm sexuelle Ausbeutung und Manipulation vor: Er weist die Anschuldigungen zurück.

Wie die "New York Times" berichtet, ist unter den Betroffenen auch Adams Ex-Frau und Musikerin Mandy Moore, die dem 44-Jährigen vorwirft, ihn kontrolliert und emotional missbraucht zu haben. Unter anderem soll der Musiker, der als romantischer Indie-Folk-Sänger berühmt wurde, mehreren Frauen angeboten haben, deren Karriere zu beschleunigen, wenn sie seine sexuellen Forderungen erfüllen würden.

Zudem soll er sogar mit einem erst 14 Jahren alten Fan online gechattet haben und dabei sexuell anzüglich geworden sein. In einem Tweet weist er all dies von sich und sagt, er sei kein perfekter Mann, aber diese Anschuldigungen seien allesamt falsch, übertrieben oder falsch interpretiert worden.

Adams Musik wird nun bereits boykottiert, auch FluxFM hat sich beispielsweise entschieden, bis auf Weiteres keine Songs mehr von ihm zu spielen und Ezra Furmans Zitat zu dem Thema gepostet:

"Sexual assaulters can just be replaced, easily. Just replace them with women (...) There are plenty, especially women, who have been kept out of success in the arts by those people".

Adams soll ähnlich gehandelt haben, denn Mandy Moore wirft ihm vor, sie als Musikerin klein gehalten zu haben und er habe zu ihr gesagt:  "Du bist keine echte Musikerin, weil du kein Instrument spielst". Er habe zudem verhindert, dass sie neue Verbindungen in der Musikindustrie aufbaut.

Adams Ex-Verlobte Megan Butterworth erhebt ähnliche Anschuldigungen, er habe sie professionell und emotional isoliert und ausgebeutet. Adams selbst ist als Solo-Künstler sehr erfolgreich und arbeitete unter anderem in seiner Karriere mit John Mayer, Willie Nelson und Norah Jones zusammen. Im Januar 2019 veröffentlichte er seine neue Single "Fuck The Rain" und ab März ist eine große Tournee geplant.