Schon gehört? Die Tonspion RSS Feeds

Tägliche Updates via RSS oder Facebook erhalten

Newsletter war früher, heute gibt's RSS-Feeds. Um über die Neuigkeiten von Tonspion informiert zu bleiben, stellen wir alle Updates per RSS-Feed bereit. Damit verpasst ihr kein neues MP3 und keine News mehr. Wie es funktioniert, erklären wir hier.

RSS-Feeds ermöglichen es, Inhalte zwischen unterschielichen Seiten auszutauschen. Mit Hilfe von RSS-Feeds könnt ihr z.B. unsere Inhalte auf euer Facebook-Profil holen und seid so immer auf dem Laufenden. Auch Last.FM, Del.icio.us oder Google ermöglichen es, RSS-Feeds von unterschiedlichen Seiten zusammenzustellen. Den Link zu unserem RSS Feed findet ihr oben rechts oder hier. Einmal abonniert, erhaltet ihr alle Updates aus dem Tonspion fast in Echtzeit auf die Applikation eurer Wahl geliefert.

Wem das zu kompliziert ist, kann Tonspion auch einfach bei Facebook speichern und erhält die Feeds automatisch auf seiner Startseite angezeigt.

Seitenbetreibern stellen wir unsere Inhalte auch gerne per XML-Schnittstelle zur Verfügung. Wer weitere Fragen zu diesem Thema hat, kann sich gerne an uns wenden.

In Kürze wird auch wieder unser wöchtentlicher Newsletter zur Verfügung stehen, für alle, die sich die Updates lieber ganz altmodisch per Mail schicken lassen wollen.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Tonspion Newsletter

Tonspion Newsletter

Wöchentlich kostenlose Downloads und Streams in deine Mailbox
Keine wichtigen News, exklusive Streams und Free Downloads mehr verpassen? Hier kannst du dich für unseren wöchentlichen Newsletter anmelden.
Das MP3-Format ist jetzt lizenzfrei

Das MP3-Format ist jetzt lizenzfrei

Fraunhofer Institut stellt die weitere Vermarktung ein
Das MP3-Format stellte die Musikindustrie Ende der 90er Jahre vor eine große Herausforderung und machte Tonträger überflüssig. Jetzt stellt das Fraunhofer Insitut die kommerzielle Vermarktung seiner revolutionären Technologie ein, denn auch diese ist inzwischen veraltet und die Patente sind abgelaufen. Wir blicken zurück auf ein aufregendes Kapitel Musikgeschichte.