Soundgarden-Sänger Chris Cornell (52) hat sich das Leben genommen

Polizei gab Todesursache bekannt

Chris Cornell, Sänger der Grunge-Bands Soundgarden und Audioslave, hat gestern Nacht nach einem Konzert mit seiner Band Soundgarden Selbstmord begangen. Cornell wurde 52 Jahre alt.

Chris Cornell ist einer der Begründer von Grunge, einem Stil der sich Anfang der 90er Jahre in Seattle aus der Vermischung von Punk, Rock und Metal entwickelt hatte. Neben Nirvana, Pearl Jam oder Alice In Chains, war es seine Band Soundgarden, die Grunge zum großen internationalen Durchbruch verhalf. 

Mit "Black Hole Sun" geht einer der erfolgeichsten und besten Rocksongs der 90er Jahre auf das Konto von Soundgarden. Doch mit dem Abflauen des Grunge-Hypes nach Kurt Cobains Tod trennte sich auch Cornell von seiner Band. Mit Mitgliedern von Rage Against The Machine gründete er die Band Audioslave

Im Jahr 2006 schrieb Cornell den Titelsong "You Know My Name" zum ersten Bond-Film mit Daniel Craig in der Hauptrolle. Danach schrieb er an einigen Soundtracks mit und war ab 2010 auch wieder mit Soundgarden unterwegs. 

Chris Cornell starb am 17. Mai 2017 plötzlich und unerwartet auf Tour in Detroit. Am Abend hatte er noch ein letztes Konzert mit Soundgarden gespielt. Das Video zeigt das letzte Stück des Abends "Slaves and Bulldozers". Er war nach langer Alkohol- und Drogenabhängigkeit nach eigenen Aussagen "clean". 

Die Polizei gab inzwischen bekannt, dass sich Cornell erhängt habe. Cornell wurde in der Nacht zum 18. Mai leblos im Badezimmer seines Hotellzimmers im MGM Grand in Detroit gefunden. Chris Cornell hinterlässt eine Frau und drei Kinder. 

Seine Frau Vicky hat sich inzwischen öffentlich zu Wort gemeldet und bezweifelt die Vermutungen über einen absichtlichen Selbstmord. Offenbar nahm Cornell Anti-Depressiva und war bei ihrem letzten Telefonat verwirrt. 

"Chris’s death is a loss that escapes words and has created an emptiness in my heart that will never be filled. As everyone who knew him commented, Chris was a devoted father and husband. He was my best friend. His world revolved around his family first and of course, his music, second. He flew home for Mother’s Day to spend time with our family. He flew out mid-day Wednesday, the day of the show, after spending time with the children. When we spoke before the show, we discussed plans for a vacation over Memorial Day and other things we wanted to do. When we spoke after the show, I noticed he was slurring his words; he was different. When he told me he may have taken an extra Ativan or two, I contacted security and asked that they check on him. What happened is inexplicable and I am hopeful that further medical reports will provide additional details. I know that he loved our children and he would not hurt them by intentionally taking his own life.

The outpouring of love and support from his fans, friends and family means so much more to us than anyone can know. Thank you for that, and for understanding how difficult this is for us." (Vicky Cornell)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Foo Fighters Carpool Karaoke

Carpool Karaoke mit den Foo Fighters

"Es war eine unangenehme Erfahrung"
In der neuesten Ausgabe von Carpool Karaoke fährt James Corden mit den Foo Fighters durch Los Angeles. Die Band sagte hinterher, dass es eine unangenehme Erfahrung war.
Trailer: Who Killed Kurt Cobain?

Trailer: Who Killed Kurt Cobain?

Graphic Novel jetzt auch auf Deutsch
Die Graphic Novel "Who Killed Kurt Cobain" versucht einen Blick in die Psyche der verstorbenen Musikikone zwischen Drogensucht, Romanzen und Todessehnsüchten. Seht hier den Trailer.

Aktuelles Album

Scream

Chris Cornell - Scream

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die Vertreibung aus dem Soundgarden
Chris Cornell hat sein Schicksal in die magischen Hände von Timbaland gelegt, der die Produktion von "Scream" übernommen hat. In dieser Konstellation, so Cornells Kalkül, müsste ihm doch endlich der lange verwehrte Erfolg als Solokünstler gelingen.