Der Soundtrack meines Lebens: Bonaparte

Die wichtigsten Einflüsse des gebürtigen Schweizers

Gerade hat Tobias Jundt aka Bonaparte mit "Was mir passierte" sein fünftes Album veröffentlicht. Und weil sich der Wahlberliner immer wieder neu erfindet, textet und singt er dieses Mal auf Deutsch. Musikalische Inspiration holte er sich an der Elfenbeinküste. Was in seinem Leben sonst noch musikalisch wichtig für Jundt war, verrät er hier. 

Mit welchem Song verbindest du deine frühe Kindheit? 
Alle Lieder des Berner Labels „Zytgloge Verlag“. Unter anderem die Songs von Mani Matter, den ich ja auf dem neuen Bonaparte-Album zusammen mit Sophie Hunger auch neu interpretiert habe. Aber natürlich auch alle Lieder meines Vaters Werner Jundt. Diese Chansons sind das Blut, dass durch meine künstlerischen Venen fließt.

Was war das erste Album, das du dir selbst gekauft hast? 
Es ist Jerry Lee Lewis‘ „Great Balls of Fire“. Ich hatte es mir mit meinem eigenen Taschengeld auf CD gekauft. Als ich nach Hause kam, kriegte ich ganz schön Ärger, weil meine großen Brüder felsenfest behaupteten, dass sich die CD nie durchsetzen würde. Irgendwie hatten sie ja auch Recht. Die erste Vinyl, die sich mein mittlerer Bruder Canonamn (ehemals Tänzer bei Bonaparte) kaufte war das Debütalbum von Tracy Chapman, was mich in retrospektiv wohl auch irgendwie geprägt hat. 

Mit welchem Song oder Album verbindest du deine erste große Liebe? 
Es müsste wahrscheinlich ein Lied von Milli Vanilli sein. Wir hatten uns immer im Luftschutzkeller - denn das gibt es ja in der Schweiz unter jedem Haus - kleine Partys organisiert auf denen dann "Bravo Hits 1-200" abgefeuert wurde. Und Milli Vanilli waren halt oft die Songs, bei denen man den Partner auch mal aus der Nähe betrachten durfte. Frank Farian, danke!

Welche Platte oder welcher Künstler hat dich dazu gebracht, Musik zu machen? 
Nicht ein Künstler hat mich dazu gebracht, sondern das Leben. Dieses permanente leise Gefühl, nicht wirklich dazu zu gehören (insert: Geräusch vom Telefon, das auf den Asphalt knallt). Der stille Wunsch, hier irgendwo an diese Welt anzudocken. Und irgendwann stellt sich dann halt die Frage: Gitarre oder Fußball?

Welcher Song hättest du selber gerne geschrieben? 
"White Noize" oder "Too Much" - hahaha, kleiner Witz.

Welche Platte kannst du immer hören?
Ich gebe bei Apple Music einfach “Bird Song” ein, und dann höre ich mir zwei Stunden Naturaufnahmen von Singvögel an. Singvögel beim relaxen. Singvögel beim sich Paaren. Singvögel beim Schlafen. Singvögel beim Singen. 

Und welche Art von Musik/welches Gene ist dir total zuwider?
Wenn eine Musik nicht gut ist, liegt es eigentlich nie am Genre. Das ist in etwas so, als würde man für das schlechte Essen den Tisch verantwortlich machen. 

Welche Musik/welcher Künstler begeistert dich aktuell?
Natürlich viele, die ich im Zuge meiner neuen Platte "Was mir passiert" kennengelernt habe. Zum Beispiel der Rapper Bop De Narr aus Abidjan, die Sängerin Fatoumata Diawara aus Bamako, der Produzent Sarz aus Lagos. Und mein All Time Favorites sind natürlich wie immer meine Friends For Life: Sirius Mo und Tim Fite. 

Welcher Song soll auf deiner Beerdigung gespielt werden?
Ich war ja schon immer fasziniert von den Beerdigungsumzügen in New Orleans, mit Brass-Band und allem drum und dran. Entsprechend hätte ich gerne per Publikumsvoting zuerst etwas wahnsinnig trauriges zum Flennen - damit ihr alle so tun könnt, als würdet ihr mich vermissen.- und dann einen Partyknüller. Ich möchte dass ihr tanzt. 

Was inspiriert dich am meisten, wenn du Songs schreibst?
Vegane Wurst

Was ist das Wichtigste, das es über dein neues Album zu wissen gibt?
Es ist in vielen Bereichen Neuland. Zum einen, weil ich mit Einflüssen vom afrikanischen Kontinent arbeite, es mit Musikern aus Abidjan aufgenommen habe, und zum andern, weil ich fast die ganze Platte auf Deutsch getextet habe. Ansonsten überlasse ich es lieber allen anderen Menschen da draußen, über dieses Werk zu sprechen - und hoffentlich dazu ihren Alltag zu leben und auch mal dazu zu tanzen. Viel Spaß! 

Was steht als Nächstes bei dir an?
Ich schreibe gerade an einem Soundtrack für einen Film, der in Italien spielt. Und ich überlege mir wohl auch bald, wo mich die nächste Bonaparte-Platte hintreiben könnte. Südamerika? Sibirien? Antarktis?