Spotify löscht Musik von XXXTentacion und R. Kelly aus allen Playlists

Weitere Künstler könnten folgen

Eine neue Spotify-Richtlinie verbannt straffällige Künstler aus sämtlichen Playlists. Betroffen sind unter anderem R. Kelly sowie der US-Rapper XXXTentacion.

Wie geht man als Streamingdienst mit Musikern um, die wegen schwerer Vorwürfe vor Gericht stehen? Muss man überhaupt Positition beziehen? Spotify sieht das so und stellt neue Regeln für den Umgang mit umstrittenen Künstlern auf.

„While we don’t believe in censoring content because of an artist’s or creator’s behavior, we want our editorial decisions - what we choose to program - to reflect our values. So, in some circumstances, when an artist or creator does something that is especially harmful or hateful (for example, violence against children and sexual violence), it may affect the ways we work with or support that artist or creator.“

Quelle: spotify.de

In einer neuen Mitteilung erklärt das schwedische Unternehmen, in Zukunft anders mit der Musik von Künstlern umzugehen, die wegen Missbrauch oder Gewaltverbrechen im Verdacht stehen. So wurden nun alle Songs von R. Kelly und XXXTentacion aus den von Spotify kuratierten Playlists entfernt – dazu zählen Genre-Listen oder der Mix der Woche. Die komplette Diskographie ist zwar weiterhin über die Künstlerseite abrufbar, doch gerade jene Playlists sind zu einem der wichtigsten Marketing-Instrumente geworden.

R. Kelly wird seit Jahren angelastet, junge Frauen sexuell missbraucht und genötigt zu haben. XXXTentacion steht dagegen wegen schwerer Gewaltverbrechen gegen eine schwangere Frau vor Gericht.

Ferner behält sich Spotify vor, sogenannten „Hate-Content“ von der Plattform zu entfernen. Schon im letzten Jahr sollen Kataloge von Musikern mit rechtsextremen Verbindung gelöscht worden sein. Es wird sich zeigen, ob in Zukunft auch Titel mit grenzüberschreitenden Texten davon betroffen sein könnten.

Statt betreffende Künstler einfach aus seinen populären Playlists zu löschen, übt Spotify nun also direkt Zensur auf seiner Plattform aus. Ein schwerwiegender Schritt, dem nun auch andere Streamingdienste gefolgt sind.

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Tracks der Woche: Die besten Songs 2019 auf Spotify
TONSPION TIPP

Tracks der Woche: Die besten Songs 2019 auf Spotify

Die besten Neuerscheinungen in einer wöchentlich aktualisierten Playlist
Jede Woche erscheinen unzählige neue Songs auf Spotify. In unseren "Tracks der Woche 2019" sammeln wir die besten in einer kompakten Playlist - garantiert geschmackvoll und handverlesen und gesponsert von niemandem!
Apple Music

10 Tipps und Tricks für die Apple Music App (iOS)

So holst du alles aus der App
Apple Music liegt als Streaming-Dienst zwar etwas hinter Marktführer Spotify, aber auch hier wächst die Zahl der Abonennten. Und so nutzt man die App jeden Tag und ist sich vielleicht gar nicht bewusst, wie man sie an verschiedenen Stellen noch besser für sich einstellen kann. Wir haben 10 Tipps für euch gesammelt, wie ihr mehr aus Apple Music holt.
Spotify Preview (Unsplash)

Apple reagiert auf Vorwürfe von Spotify: Ohne App Store wäre Spotify nicht so erfolgreich

Spotify legt Beschwerde bei der EU ein
Mit einem überraschend ausführlichen Statement reagiert Apple auf die Vorwürfe von Spotify, im App Store benachteiligt zu werden. Darin geht Apple auch auf die jüngsten Klagen von Spotify gegen Urheber ein, die mehr vom Kuchen fordern und nennt diese Vorgehensweise "einen echten, bedeutenden und schädlichen Rückschritt für die Musikindustrie".
Spotify Suche: 20 Tipps, wie du mehr Musik findest

Spotify Suche: 20 Tipps, wie du mehr Musik findest

Mit diesen Suchanfragen kommst du schneller zum Ziel
Spotify hat 40 Millionen Songs im Angebot. Jeden Tag kommen 20.00 dazu. Wer soll da den Überblick behalten? Mit diesen Kniffen könnt ihr in der Spotify Suche viel mehr Musik entdecken.
Die Spotify Charts der Woche

Die Spotify Charts der Woche

Die meistgestreamten Songs am 14.02.2019
Hilfe, die Charts sind kaputt! Seit die offiziellen deutschen Charts nicht mehr auf Grundlage von verkauften Exemplaren, sondern von Umsatz erhoben wird, findet man in den deutschen Charts nur noch ein Zerrbild der deutschen Musikgeschmacks. Ein klareres Bild, was gehört wird, liefern derzeit die Spotify Charts. Hier sind die Top 20 Streams der Woche.