The Stooges kommen zurück

Die Band will "Raw Power"-Zeiten wiederbeleben

Das Album "Raw Power" der Stooges erschien 1973 - das ist ein Vierteljahrhundert plus knapp ein Dutzend Jahre her. Das muss man sich mal vorstellen! Nun will die Band an jenen Punkt ihrer Vergangenheit anknüpfen.

Glaubt man diversen Pressezitaten, die Iggy Pop in den Mund gelegt wurden, soll es bald schon Livekonzerte der Stooges geben. Eine Reunion sei angepeilt, um Klassiker vom "Raw Power"-Album zu spielen, dem dritten Album der Band, nach dem sie sich - weder das erste noch letzte Mal in ihrer Karriere - trennte.

Nun haben sich Iggy Pop und Gitarrist James Williamson nach rund 30 Jahren getroffen und über eine Reunion gesprochen. Sogar von ganz neuem Material sei die Rede, denn das Anfang dieses Jahres verstorbene Stooges-Mitglied Ron Asheton soll sechs oder sieben neue Songs kurz vor seinem Tod geschrieben haben, die nun zu neuem Stooges-Material geformt werden könnten.

Die Frage, ob man eine Reunion wie diese braucht, ist eine oft gestellte und zudem auch meist verneinte. Im Falle der Stooges war das 2003 eine etwas andere Angelegenheit. "The Weirdness" hat gezeigt, dass diese Herren mehr sind, als alternde und ausgepumpte Rockopis, die noch einmal ihren Rentengeldbeutel für eine Kollekte rumgehen lassen. Ob die Stooges das Punksein und Punkrocken auch 36 Jahre nach "Raw Power" nicht verlernt haben, wird sich nun vielleicht schon bald zeigen. Wenn, dann aber nur unter dem Namen Iggy And The Stooges. Denn der Pop bleibt natürlich Chef in diesem alten Punkrock-Haus.

Empfohlene Themen