Studie: Ab 31 Jahren entdecken Deutsche keine neue Musik mehr

Zu viel verfügbare Musik und Arbeitsstress sind Gründe

Der Musik-Streamingdienst Deezer hat in einer Studie mit Teilnehmern aus Deutschland, Brasilien, Frankreich, Großbritannien und den USA herausgefunden, dass man ab einem gewissen Alter keine neue Musik mehr entdeckt. Die Deutschen sind laut der Untersuchung dabei noch am längsten neugierig auf Neues.

Mit 31 Jahren hört demnach "der Deutsche" auf, sich für neue Künstler und Musik zu interessieren. Als Gründe wurden diverse Zeitfresser genannt, wie die Arbeit oder die Familie, aber auch die enorme Masse an immer verfügbarer Musik, die scheinbar abschreckt.

Für die Streamingdienste ist dieser Hinweis auf einen Overload ein zweischneidiges Ergebnis: Zwar können die User ja dort auch auf bereits Bekanntes zurückgreifen, doch sie werden sich ab einem gewissen Alter nicht mehr für neuen Content interessieren.

Video: Sugababes - Overload

Am Enteckungsfreudigsten ist man laut der Studie übrigens im Alter von 27 Jahren und es gibt durchaus Unterschiede bei den teilnehmenden Ländern: In Großbritannien sind die Hörer bereits mit 24 Jahren musikalisch festgefahren, in Brasilien wird der laut Forschern "musikalische Stillstand" mit 31 Jahren erreicht.

Immerhin: Auf die Frage, ob man dies nicht ändern möchte, sagten 58 Prozent, sie wollten sich in Zukunft mehr dem Entdecken neuer Musik widmen. Wir sind dabei gerne hilfreich:

▶ Unsere Entdeckungen aus dem Netz

Empfohlene Themen

Coldplay Up & Up Video

Studie: Coldplay und Ed Sheeran bei Einschlafproblemen beliebt

Befragung durch britische Musikwissenschaftler und Psychologen
"Insomnia, I can't get no sleep", sang Faithless 1995 über ein Problem, das in Deutschland knapp sechs Prozent betrifft. Britische Forscher haben nun in einer Studie nachgefragt, welche Musik Betroffene als Einschlafhilfe nutzen.
Headphones (Credit: Daniel Fontenele / Unsplash)

Studie: Multitasking mit den Ohren

Teilnehmen und Menschen helfen!
Ihr wart schon immer davon überzeugt, dass eure ganz besondere Fähigkeit darin besteht, eure Lieblingssongs in der ersten Sekunde zu erkennen? Nun habt ihr die Möglichkeit, das auch endlich unter Beweis zu stellen. Eine neue Studie untersucht die Multitasking-Fähigkeiten unseres Gehörs. 
LanaDelRey_YouTubeScreenshot

Laut Studie wurde Popmusik in den letzten Jahrzehnten immer trauriger

Forscher konstatieren aber zugleich auch mehr Tanzbares
US-Forscher wollen in einer Analyse von 500.000 Songs aus den Jahren 1985 bis 2015 aus Großbritannien herausgefunden haben, dass die Popmusik in den letzten 30 Jahren immer trauriger wurde: Der "Happinex-Index" sank, zugleich wurden die Songs paradoxerweise aber auch partytauglicher.
Netta - ESC-YouTubeScreenshot

Laut Studie macht Eurovision Menschen glücklicher

Teilnahme des eigenen Landes entscheidet über Zufriedenheitsfaktor
Alle Eurovision-Hasser müssen nun ganz stark sein, denn laut einer Studie von Londoner Forschern macht das Event glücklich: Entscheidend ist dabei, ob das eigene Land an dem Musikwettbewerb teilnimmt.