Studie über Smartphone-Nutzung auf Konzerten

So viel Zeit verbringen Konzertbesucher an ihrem Handy

Je jünger das Publikum, desto intensiver wird das Smartphone auf Konzerten genutzt - könnte man meinen. Eine US-Studie veröffentlichte jetzt interessante Fakten rund um die Konzertgänger von heute.

Ein leidiges Thema der heutigen Zeit: Smartphones auf Konzerten oder Festivals. Pausenlos wird fotografiert, gefilmt und jeder noch so miese Schnipsel geteilt. Dem Berlin Szene-Club Berghain wurde es schon im Oktober letzten Jahres zu bunt. Am Eingang werden seitdem alle Handykameras mit Aufklebern abgedeckt. 

Yondr: Der Smartphone-Safe für Konzerte

Der Kartenhändler Ticketfly (USA) wollte es jetzt aber mal ganz genau wissen: Wie oft und lange zücken wir denn während eines Konzertes nun das Smartphone, filmen und knipsen was das Zeug hält?! Herausgekommen ist erstaunliches: Jeder Dritte zwischen 18 und 34 Jahren nutzt sein digitales Spielzeug inzwischen mehr als die Hälfte des Abends. Dabei zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Auch auf dem Berlin Festival wurde gefilmt und geknipst was das Zeug hält.

Etwa 40 Prozent der Frauen sind eher damit beschäftigt, das perfekte Konzert-Selfie zu schießen oder ganze Live-Mitschnitte auf Youtube hochzuladen, als den Moment zu genießen. Männer halten sich mit etwa 24 Prozent da eher ein bisschen zurück. 

Damit aber nicht genug. Zwei Drittel der Befragten würden gern noch so einiges mehr mit ihrem besten Freund anstellen: Essen, Getränke oder als Erinnerung an den Abend - bzw. was sie davon überhaupt mitbekommen haben - ein Shirt der Band bezahlen.

Ganze fünf Prozent gaben sogar an, das gesamte Konzert durch Smartphone oder Tablet zu verfolgen. 

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Musikkonsum in Deutschland: Radio auf Augenhöhe mit Spotify & Co.

"Radio, mein Radio!"

Man bekommt heutzutage schnell den Eindruck, dass Musik abseits der großen Streaming-Anbieter kaum mehr interessiert. Der Jahresrückblick des Bundesverband Musikindustrie macht aber deutlich, dass man besonders in Deutschland gerne an alten Medien festhält. Hier seht ihr die wichtigsten Entwicklungen in der Übersicht. 

Top 10: Songs, die durch Werbung zu Hits wurden

+ Studie: So steuert Werbe-Musik unsere Emotionen

Oft heißt es, dass Künstler wie FeistEmpire Of The Sun oder Lykke Li ihre Karriere der Werbung zu verdanken hätten. Eine Studie erklärt, welchen Effekt die Musik in der Werbung auf uns und unsere Wahrnehmung hat. Wir stellen euch die wichtigsten Erkenntnisse und die Top 10 der größten Werbe-Hits vor. 

"Blue Monday": Der deprimierendste Tag des Jahres ist heute

Laut Psychologe immer der dritte Montag im Januar Höhepunkt der Frustration

An jedem dritten Montag eines Januars ist der so genannte "Blue Monday"-Tag: Nein, das ist kein eigener Feiertag für den Hit von New Order, sondern laut einer psychologischen Formel der offiziell deprimierendste Tag des Jahres.