Syrische Kinder zeigen Pokemon-Bilder, um gerettet zu werden

Menschen auf der ganzen Welt sind im Pokemon-Fieber und jagen nach den virtuellen Figuren auf ihrem Smartphone. Via Twitter sind Bilder von syrischen Kindern aufgetaucht, die Pokemon-Figuren in den Händen halten mit dem Aufruf „Rettet uns“. 

Seit Jahren befindet sich Syrien im Krieg, täglich sterben Menschen durch Bombenangriffe. Viele Menschen haben keine andere Wahl, als ihre Heimat zu verlassen und sich in Schlauchbooten nach Europa zu retten – und dabei ihr Leben zu riskieren.


Andere sind noch da und müssen täglich in Angst leben, von einer Bombe oder Drone getötet zu werden. So auch die Kinder, die diese Pokemons in der Hand halten und mit traurigen Augen um Hilfe flehen.

Denn während man mit den Opfern von Nizza, Orlando oder Würzburg Mitgefühl hat, geht das Morden in Syrien unbeachtet von der Welt täglich weiter.

 Die Organisatoren dieser Aktion meinen: „Wir wollen Bewusstsein und Aufmerksamkeit wecken für die syrischen Kinder, die in belagerten Gegenden jeden Tag vom Assad Regime und seinen Verbündeten attackiert und getötet werden.“

Ein erschütternder Aufruf, der nachdenklich macht.

Cn6oYsLUkAA6aU1

Cn4Qm3HWAAAVlR6

Cn4T5NcXYAAvL8r

Cn4NmvdXYAA1sV6

Cn0hBRNWEAAuFDc

Quelle: https://twitter.com/RFS_mediaoffice


Die wichtigsten News aus dem Tonspion jede Woche in deine Mailbox!

Hinweise zu der Protokollierung der Anmeldung, Deinen Widerrufsrechten, dem Einsatz des Versanddienstleisters und der Erfolgsmessung erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.


Schlagwörter:
nv-author-image

Tonspion Redaktion

Tonspion berichtet seit 1999 über Musik und Digitales und war damit der erste Musikblog weltweit.