Taylor Swift Tickets: Promo-Zirkus erreicht eine neue Stufe

Look What She Made Us Do

Um an eines der begehrten Tickets für Taylor Swifts Nordamerika-Tour zu kommen, müssen Fans zunächst einige Promo-Aufgaben erfüllen. Wir meinen: So kann es nicht weitergehen. 

Video: Taylor Swift - Look What You Made Me Do

Ihr neues Video bricht momentan alle Rekorde und scheint dafür gesorgt zu haben, dass im Hause Swift endgültig der Größenwahn eingezogen ist. Für ihre nächste Tour haben sich die 27-Jährige und ihr Team etwas ganz besonderes einfallen lassen.

Um ihre Chancen für den Kauf eines der begehrten Tickets zu erhöhen, sollen Fans gleich noch einen Promo-Job erledigen. Das ganze Programm trägt den Namen "Taylor Swift Tix" und wird in diesem Video erklärt:

Um die besten Chancen auf eines der Tickets zu haben, müsst ihr also lediglich folgende Stationen durchlaufen:

  • Registriere dich auf der Website (inkl. aller persönlichen Daten)
  • Klicke auf das Video zu "Look What You Made Me Do"
  • Poste ein Instagram-Bild auf dem ein Lastwagen der UPS-Kollaboration zu sehen ist
  • Bestelle das neue Album "Reputation" vor
  • Kaufe Merchandise

Und dabei dürft ihr bitte auch niemals vergessen, dass Taylor das alles nur für EUCH macht. Die neue Promo-Strategie wird aller Voraussicht nach sehr gewinnbringend für Swift und ihr Label sein.

Gerade deshalb besteht die Gefahr, dass ein solcher Mechanismus in Zukunft als Standard in der Branche einziehen wird. Die grundsätzliche Idee, den Ticketmarkt mit einer solchen Methode vor dem Einfluss von Bots und Resellern zu schützen ist selbstverständlich richtig. Die Art und Weise und die scheinheilige Darstellung dieser Maßnahmen, lassen das gesamte Projekt jedoch in einem sehr schlechten Licht erscheinen. Wir raten ab.

Empfohlene Themen

Taylor Swift: Fans bei Konzert per Gesichtserkennung gescannt

Grund dafür: Die Suche nach Stalkern

Es klingt unheimlich: Besucher eines Konzertes des Popstars Taylor Swift sollen angeblich per versteckter Kamera heimlich und mit Gesichtserkennungssoftware am Eingang gefilmt worden seien. Verantwortlich dafür sei eine Veranstaltungsagentur, die so Stalker der Sängerin filtern sollte.