Teenage Engineering stellt "OP-1"-Nachfolger vor

Eine Legende kehrt zurück

Durch eine Hauptrolle in einem Musikvideo erlangte der "OP-1" seinerzeit weltweite Bekanntkeit. Nun stehen Releasedatum, Preis und Funktionsumfang des Nachfolgers fest. Seht euch hier den neuen "OP-Z" genauer an. 

Video: Swedish House Mafia - One (Your Name)

Ein Synthesizer der weltweite Bekanntheit erlangt, ohne im Entferntesten mit den prominenten Modellen von Moog, Korg oder Roland verwandt zu sein? Das gelang dem "OP-1" von Teenage Engineering mit seinem Auftritt im Musikvideo zu "One" der Swedish House Mafia im Jahr 2010. Zwar wurde das Instrument für die tatsächliche Produktion des Songs gar nicht ernst benutzt, die Hauptrolle im Video unterstreicht aber bestens den Statussymbol-Charakter des "Operator 1".

Die Kombination aus 80er-Nostalgie-Look, Spielzeug-Charme, überraschend hohem Funktionsumfang und noch überraschend höherem Preispunkt (949€), machten den "OP-1" zu Synth, der bis heute einen ganz besonderen Platz im Herzen vieler Produzenten und Hardware-Liebhaber hat. 

Bereits 2016 kündigte Teenage Engineering bei der "NAMM-Show" den offiziellen Nachfolger "OP-Z" an. Nun steht auch endlich ein Releasedatum fest: ab Mitte Oktober 2018 soll der neue Pocket-Synth bei den Händlern verfügbar sein. 

Optisch darf sich der "OP-Z" dieses Mal wesentlich mehr am Zahn der Zeit orientieren. (Credit: Teenage Engineering)

Der neue "OP-Z" ist nur noch halb so groß wie sein Vorgänger, spart aber auch beim Preis gewaltig ein. Der Preispunkt für den US-Start beläuft sich aktuell auf 599$. Erwarungsgemäß bringt das neue Modell auch eine visuelle Komponente mit sich und lässt sich problemlos mit Handy oder Tablet verbinden. Genauere Informationen zum neuen Funktionsumfang liefert die Preview auf der Teenage Engineering Homepage.

Eine erste Hands-On-Preview gibt es bereits seit längerem auf Youtube zu sehen. Laut Videobeschreibung wurden hierfür lediglich die integrierten Sounds und Effekte verwendet und es fand keine nachträgliche Bearbeitung statt.

Video: Teenage Engineering OP-Z - Deep House Demo

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

Die 10 besten Studiokopfhörer

Jetzt gibt's was auf die Ohren!

Egal, ob ihr empfindliche Nachbarn oder laute Mitbewohner habt, sobald ihr zu Hause Musik produzieren wollt, kommt ihr um Studio-Kopfhörer nicht herum. Offene und geschlossene Varianten gibt es, möglichst linear sollen sie klingen und bequem sitzen.  Die 10 besten Studio-Kopfhörer für alle Geldbeutel und Einsatzgebiete.

Die 8 besten Apps zum Beats produzieren für iOS und Android

Unterwegs Musik produzieren auf dem Smartphone

Musik unterwegs zu produzieren, schnell mal einen Beat in der U-Bahn bauen, eine Melodie ins Smartphone trällern und eine Demo daraus bauen, wenn man am Flughafen wartet: Es gibt immer mehr Apps, mit denen sich fast schon professionell Musik machen lässt. Wir haben eine Auswahl an Apps für Android und iOS zusammengestellt, mit denen ihr Beats produzieren könnt, wo immer ihr auch seid. 

Chromecast Audio wird eingestellt - Die 5 besten Alternativen

Alte Stereoanlage WLAN-fähig machen

Wer seine Hi-Fi-Anlage ins Streaming-Zeitalter bringen wollten, konnte bisher auf die Allzweckwaffe Chromecast Audio zurückgreifen. Nun wurde die Produktion überraschend eingestellt. Wir haben 5 Alternativen mit denen ihr Spotify, Apple Music & Co. auf eure Anlage streamen könnt.