Tidal: Arcade Fires Win Butler macht Major-Label für schlechte Zahlen verantwortlich

Schlecht gehandelt

Viel wurde über Jay-Z's exklusiven Streamingdienst gesprochen. Nun meldet sich auch Win Butler von Arcade Fire zu Wort und nennt mögliche Gründe für den fehlenden Erfolg von Tidal.

Tidal
Tidal

Jay Z hat es wirklich nicht leicht. Abgesehen davon, dass Tidal sich nicht als die Goldgrube entpuppte, auf die er hoffte, hagelt es seit dem Start seines Streamingdienstes Kritik. Nun werden auch Stimmen aus den eigenen Reihen laut. Arcade Fires Win Butler, seines Zeichens Mitbesitzer von Tidal, äußerte sich gegenüber der britischen Zeitung The Independent :

“None of the artists knew anything about the PR, it was a poorly managed launch, but conceptually the thing that we liked about Tidal was that it’s HD streaming quality.”

Nicht der Streamingdienst selbst bzw. die im Vergleich zu anderen Diensten höheren Kosten seien demnach Schuld an der misslichen Lage Tidals, sondern die Art wie dessen Launch gemanagt wurde. Die Mitbegründer sind eben Musiker und keine PR-Berater.

#Fucktidal: Warum der Streaming-Service von Jay-Z uns um Jahre zurückwirft

Einmal beim Thema, teilt Butler auch gleich gegen die Major Labels aus. Diese seien nämlich für die hohen monatlichen Abo-Kosten von 20$ (ca. 18€) überhaupt erst verantwortlich. Sie hätten zwar eigentlich die Mittel, für eine gut funktionierende Musikindustrie und faire Preise zu sorgen, ihnen fehle jedoch schlichtweg die Ahnung. Das sei auch der Grund, warum seine Band Arcade Fire generell nur mit kleinen Labels zusammenarbeitet.

Zusammen mit Jay Z, Kanye West & Co. wollte er Lösungen finden, die den großen Labels bis dato fehlten. Allerdings scheint deren Entdeckung auch den Besitzern von Tidal noch nicht gelungen zu sein. So bleibt die Zukunft des Musik-Streamingdienstes weiterhin ungewiss.

Streamingdienst Tidal am Ende?

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Stranger Things Staffel 2 (Promo-Poster)
TONSPION TIPP

Stranger Things - Netflix präsentiert zweite Staffel der Kultserie

Das Mystery-Highlight geht in die nächste Runde
Im Jahr 2016 dürfte wohl kaum ein Serienfan an "Stranger Things" vorbeigekommen sein. Die Netflix-Eigenproduktion verbindet Sci-Fi, Horror und Mystery-Elemente zu einem unvergleichbaren Mix und legt damit die Genre-Messlatte um einige Stufen nach oben. Ende 2017 erscheint nun endlich die zweite Staffel.
Mu-So-Qb
VERLOSUNG

Naim Mu-So-Qb: die All-in-one Hi-Fi-Box im Test

Kompakter wird Hi-Fi nicht
Seit den Siebzigern baut die britische Hi-Fi-Marke Naim hochklassige Hi-Fi-Komponenten. Mit der Mu-So betraten sie 2014 mit einer hochwertigen All-in-one Box den Markt für kabellose, kompakte Heimlösungen. Wir verlosen den Nachfolger der Mu-So, die Mu-So-Qb!
Die 10 besten Kopfhörer für unter 50 €

Die 10 besten Kopfhörer für unter 50 €

Günstiger, mobiler Musikgenuss
Gute Kopfhörer sind essentiell für vernünftigen Musikgenuss unterwegs, beim Sport oder als angenehme Abschirmmethode nerviger Kollegen im Büro. Aber nicht jeder möchte dafür ein Vermögen ausgeben. Deswegen hier zehn mehr als brauchbare Kopfhörer für unter 50 €.
Spotify Family: Werbefreies Streaming ab 2,50 Euro für Familien und WGs

Spotify Family: Werbefreies Streaming ab 2,50 Euro für Familien und WGs

Musik Streaming kostet jetzt viel weniger
Billiger geht nicht: Mit Spotify Family kostet ein Streaming-Abo nun nur noch 2,50 Euro pro Person im Monat, wenn man es gemeinsam mit fünf anderen Leuten der Wohn- oder Hausgemeinschaft abschließt. Das Beste: Jedes Mitglied behält sein eigenes Profil und seine eigene Playlisten. Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung.

Aktuelles Album

Arcade Fire - Everything Now (Artwork)

Arcade Fire - Everything Now

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Arcade Fire fällt die Entscheidung zwischen Stadionrock und Disco-Pop überraschend schwer. Deshalb kann Album Nummer 5 die hohen Erwartungen nur bedingt erfüllen.