Tonspion macht Rdio

Abonniere unsere Playliste beim Streaming Anbieter Rdio

Streaming erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Musikfreunden als Alternative für den Dudelfunk. Ab sofort kooperieren wir mit Rdio, einem Service, der über 18 Millionen Songtitel von allen wichtigen Labels und Tausenden von Independent Labels weltweit im Angebot hat und servieren euch regelmäßig unsere Empfehlungen - ohne lästige Werbeunterbrechung oder Moderatorengelaber.

Ab sofort könnt ihr unsere Playlisten und Musiksammlungen bei Rdio abonnieren und hören. In unserer Redaktionsplayliste sammeln wir alle aktuellen Lieblingstracks aus dem Tonspion. Was euch davon gefällt, könnt ihr kostenlos bei uns runterladen. Darüber hinaus werden wir künftig regelmäßig thematisch sortierte Playlisten und Sampler für euch erstellen. 

Rdio ist ein innovativer, digitaler Musikstreaming-Anbieter, der die Art und Weise, wie Menschen Musik entdecken, hören und teilen, neu entwickelt hat. Rdio (ausgesprochen: „ar-di-o“) erschafft eine durch User angetriebene weltweite Musik-Community, die der Musik hilft, Fans zu finden und den Fans hilft, Musik zu entdecken. 

Auch Musiker profitieren von Rdio und erhalten für jeden neuen Fan bei Rdio 10 Dollar. Die Abonnenten können anschließend unbegrenzt die Playlisten ihrer Lieblingskünstler, DJs, Magazine oder Freunde anhören oder eigene Playlisten erstellen und via Facebook und Twitter veröffentlichen. Die persönliche digitale Musiksammlung ist überall verfügbar – im Internet, zu Hause, auf dem iPad, auf allen gängigen mobilen Endgeräten und sogar offline. Im Abo kann man sich seine Musik über eine App auch für die offline Nutzung synchronisieren und überall hin mitnehmen.

Rdio ist der einzige Anbieter auf dem Streamingmarkt mit einer 7-tägigen kostenlosen und werbefreien Testphase. Eine App braucht nicht unbedingt auf dem Rechner installiert werden, man hört einfach im Browser.

Rdio unterstützt Web, Mac & Windows Desktop-Apps, Mobile Apps für iOS (iPhone und iPad), Android, BlackBerry, Windows Phone 7 und Sonos wireless Musiksysteme.  

Das werbefreie Abo kostet 4,99 pro Monat mit Zugang über Web und 9,99 mit unbegrenzter Nutzung auf allen unterstützten Endgeräten, on- und offline. Die Rdio Apps gibt's kostenlos in allen App Stores.

Zum kostenlosen Testzugang bitte hier lang.

Die Musik Streaming Services im Vergleich

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

TONSPION TIPP

Tracks der Woche: Die besten Songs 2019 auf Spotify

Die besten Neuerscheinungen in einer wöchentlich aktualisierten Playlist

Jede Woche erscheinen unzählige neue Songs auf Spotify. In unseren "Tracks der Woche 2019" sammeln wir die besten in einer kompakten Playlist - garantiert geschmackvoll und handverlesen und gesponsert von niemandem!

Die 100 besten deutschsprachigen Lieder aller Zeiten

Was sind eure Favoriten?

Deutschsprachige Musik hat immer noch einen bescheidenen Ruf, dabei gibt es neben dem ganzen Formatradio-Gesäusel und Schlager auch einige ernstzunehmende Textschreiber im deutschen Sprachraum. Hier ist unsere Spotify-Playliste "Die besten deutschsprachigen Lieder" - nicht nur aus dem Jahr 2016.

10 Tipps und Tricks für die Apple Music App (iOS)

So holst du alles aus der App

Apple Music liegt als Streaming-Dienst zwar etwas hinter Marktführer Spotify, aber auch hier wächst die Zahl der Abonennten. Und so nutzt man die App jeden Tag und ist sich vielleicht gar nicht bewusst, wie man sie an verschiedenen Stellen noch besser für sich einstellen kann. Wir haben 10 Tipps für euch gesammelt, wie ihr mehr aus Apple Music holt.

Apple reagiert auf Vorwürfe von Spotify: Ohne App Store wäre Spotify nicht so erfolgreich

Spotify legt Beschwerde bei der EU ein

Mit einem überraschend ausführlichen Statement reagiert Apple auf die Vorwürfe von Spotify, im App Store benachteiligt zu werden. Darin geht Apple auch auf die jüngsten Klagen von Spotify gegen Urheber ein, die mehr vom Kuchen fordern und nennt diese Vorgehensweise "einen echten, bedeutenden und schädlichen Rückschritt für die Musikindustrie".