Tonspion Umfrage zum Musikkonsum 2018

Wie unsere Nutzer heute Musik hören

Jedes Jahr fragen wir Tonspion-Nutzer wo und wie sie heute Musik hören. Die Ergebnisse haben uns einmal mehr überrascht.

Erst im vergangenen Oktober hatten wir unsere letzte Umfrage gemacht. Seitdem hat sich einiges getan. Innerhalb eines halben Jahres gab es teils dramatische Veränderungen im Musikkonsum.

Die wichtigsten Erkenntnisse unserer Umfrage 2018 unter 500 Nutzern:

Vergleich der Umfragen vom Oktober 2017 (orange) und Mai 2018 (blau)

Für uns ist besonders wichtig zu wissen, wo unsere Leser eigentlich Musik hören. Die Möglichkeiten werden immer vielfältiger und es wird immer schwieriger auf nur einen Kanal zu setzen. 

Nach wie vor sammeln unsere Leser ihre Musik überwiegend als Download auf der eigenen Festplatte, allerdings deutlich weniger als noch letztes Jahr.

Dafür hat Streaming innerhalb nur eines halben Jahres kräftig zugelegt und scheint auch bei unseren extrem musikaffinen Nutzern den guten alten Download im Lauf dieses Jahres zu überholen. 

Radio und CD hören fast gleichbleibend bei rund 18 Prozent. Der Anteil von Vinylhörern hat sich im Lauf eines Jahres mehr als verdoppelt und liegt nun bei fast 10 Prozent.

Auch die Frage nach dem bevorzugten Streamingdienst fiel nicht so aus, wie wir das erwartet hätten. Zwar konnte Spotify dieses Jahr kräftig zulegen, allerdings sind nach wie vor 21,9 Prozent unserer Leser bekennende Streaming-Muffel. Selbst kostenlose Streamingangebote können sie offenbar noch nicht so richtig überzeugen.

Zwar gibt es eine eindeutige Tendenz hin zum Streaming und dort speziell zu Spotify, aber trotzdem sind nur 31,1 Prozent unserer Leser beim populärsten aller Streamingdienste. 

Das unaufhörliche Wachstum des Vinylmarkts und die erstaunliche Beharrlichkeit von CD und Download zeigen, dass das Albumformat noch lange nicht tot ist, zumindest wenn es nicht nur um Chartsmusik geht. Deshalb werden wir neben unseren beliebten Spotify-Playlists auch künftig Alben besprechen, die man heute zum Glück bei allen Anbietern und in diversen Formaten hören kann.

Empfohlene Themen

Studie: Ab 31 Jahren entdecken Deutsche keine neue Musik mehr

Studie: Ab 31 Jahren entdecken Deutsche keine neue Musik mehr

Zu viel verfügbare Musik und Arbeitsstress sind Gründe
Der Musik-Streamingdienst Deezer hat in einer Studie mit Teilnehmern aus Deutschland, Brasilien, Frankreich, Großbritannien und den USA herausgefunden, dass man ab einem gewissen Alter keine neue Musik mehr entdeckt. Die Deutschen sind laut der Untersuchung dabei noch am längsten neugierig auf Neues.
LanaDelRey_YouTubeScreenshot

Laut Studie wurde Popmusik in den letzten Jahrzehnten immer trauriger

Forscher konstatieren aber zugleich auch mehr Tanzbares
US-Forscher wollen in einer Analyse von 500.000 Songs aus den Jahren 1985 bis 2015 aus Großbritannien herausgefunden haben, dass die Popmusik in den letzten 30 Jahren immer trauriger wurde: Der "Happinex-Index" sank, zugleich wurden die Songs paradoxerweise aber auch partytauglicher.
Netta - ESC-YouTubeScreenshot

Laut Studie macht Eurovision Menschen glücklicher

Teilnahme des eigenen Landes entscheidet über Zufriedenheitsfaktor
Alle Eurovision-Hasser müssen nun ganz stark sein, denn laut einer Studie von Londoner Forschern macht das Event glücklich: Entscheidend ist dabei, ob das eigene Land an dem Musikwettbewerb teilnimmt.
Publikum bei einem Konzert

Wissenschaftlich bewiesen: Konzerte verlängern Euer Leben

Laut Studie der Goldsmiths University of London steigt Erwartung um bis zu 10 Jahre
Bekommt man nun Konzerttickets bald auf Rezept? Wenn es nach einer Studie der Goldsmiths University in London geht, dann ja – denn Konzertbesuche steigern nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sie machen auch glücklicher und wirken gar lebensverlängernd, so die Wissenschaftler des Fachgebiets „Behavioural Science“.