TONSPION TIPP

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #50

Was gibt's Neues auf Soundcloud, Youtube und Co.?

Neben den großen Releases veröffentlichen unzählige Musiker und Musikerinnen ihre Musik tagtäglich im Netz. Wir haben sie uns angehört und präsentieren Euch die besten Neuentdeckungen in einer Playlist. Die Sparte reicht diesmal von Artpop über Psychedelic hin zu Electropop!

Ihr wollt auch in unsere Neuentdeckungsliste? Dann schickt uns doch bitte Eure Musik über Submithub! Und hier wird erklärt wie das geht.

Hussy – Forever (Artpop)

Anspruchsvoller Artpop aus dem hippen Londoner Süden: Sophie Nicole Ellison alias Hussy produziert diesen dichten atmosphärischen Sound in ihrem Heimstudio und spielt auch alle Instrumente selbst: "Forever" ist so ein extrem intensiver Song geworden, der Fans von Ariel Pink oder Waxahatchee ziemlich viel Gänsehaut bereiten wird.

The Details – Romania Is For Sale (Indierock)

Mit einem beschwingten Sixties-Song, der einerseits an die Carpenters und andererseits an die Smiths erinnert, schafft es diese Indie-Band aus Rumänien einen leichtfüßigen und zugleich politischen Song zu kreieren, der die Probleme im Land wie zum Beispiel Korruption aufgreift. Wunderbar instrumentiert mit Theremin, Blockflöte und Cello ist "Romania Is For Sale" ein außergewöhnlicher Beitrag zum Thema europäischer Pop.

Howlin' Circus - Run The Wrong Way (Indie Rock)

So viel Power und doch so tanzbar. Howlin' Circus führen mit "Run The Wrong Way" das fort, was Bands wie The WombatsTwo Door Cinema Club oder The Strokes vorgemacht haben. Denn auch wenn all diese Bands stiltechnisch gar nicht so nahe beieinander liegen, haben sie es doch alle geschafft, Indie-Rock auf die Tanzfläche zu bringen. Howlin' Circus halten an ihren klassischen Rock-Elementen fest, erzeugen aber gleichzeitig eine Ebene, die dem düsteren Grundgerüst einen Feel-Good-Aspekt verpasst. 

ØZWALD – Technicolour Sky (Psychedelic)

Ein Vintage-Kaleidoskop voller Lebensfreude präseniert uns ØZWALD in dem psychedelisch angehauchten Song "Technicolour Sky", in dem die US-Amerikaner uns Mut machen und die wunderbaren Zeitel "It’s a beautiful life" singen. Mit so schöner Musik zwischen The Monkees und Fleet Foxes sicherlich.

Zolton – When The Lights Come Up On New York City (Electropop)

Leichtfüßiger, eleganter Synthpop-Song mit Megacity-Feeling: Hinter Zolton steckt der Musiker, Produzent und Songwriter Zolton Zavos aus Sydney. Das Lied ist eine Erinnerung an seine Zeit in New York und beschreibt die Energie die diese Metropole ausströmt. Gemixt wurde der Track von Tony Hoffer (M83, Beck).​

Jeremy Tuplin – Bad Lover (Singer Songwriter)

Extrem lakonischer Song des Singer-Songwriters Jeremy Tuplin aus London, dessen tiefe Stimme ein wenig an den The National-Sänger erinnert: Die Melodie ist wunderbar leichtfüßig und zu gleichen Teilen unkonventionell und unschuldig.

FUR – Angel Eyes (Indie Rock)

Britishness zwischen The Beatles und Arctic Monkeys, die uns schmerzlich daran erinnert, dass der Brexit eine schlechte Idee ist: So verbindend wie die zeitlose Popmelodie in "Angel Eyes", sollte eigentlich auch die Politik sein. In dem Sinn, bitte mehr von solchem unbekümmertem Indie Rock von der Insel, der die Vergangenheit schön mit der Gegenwart verbindet.

Requin

Chagrin - Sémaphore (Indiepop)

Charmanter Chansonpop aus Frankreich mit leichtem California Feeling: Lana Del Rey trifft Molly Nilsson in diesem melancholischen Song der Sängerin Requin Chagrin mit der außergewöhnlichen tiefen Stimme.

The Faded North – Security (Postpunk)

Drei Briten, die in Wien leben und sich einer wunderschönen musikalischen Mischung aus Postpunk, Dreampop und Indierock verschrieben haben: "Security" frisst sich langsam in die Gehörgänge, bleibt dort aber sitzen. Für Fans von DIIV, Interpol oder Motorama.

Grand Commander – I Hope You Die In A Fire (Folk)

In der Tradition von Hassliebe-Songs wie "Unhappy Birthday" der Smiths, steht auch dieser bittersüße Song von Grand Commander aus Dallas, Texas spielt alle Instrumente selbst und hat neben dem mitreißenden Text eine funky-folkige Melodie geschrieben, die einfach entzückt. Für Fans von Violent Femmes, Primus oder auch Talking Heads.

Meiko – Merry Christmas Wherever You Are (Singer Songwriter)

Und zum Schluss: Frohes Fest an alle mit diesem zarten, folkigen und unkitschigen Weihnachtssong von der Hamburger Singer-Songwriterin Meiko. Für Fans von Dido oder Ingrid Michaelson. Das Lied ist für einen "Name Your Price"-Betrag bei Bandcamp zu haben.

Empfohlene Themen

Easy Friend
TONSPION TIPP

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #49

Was gibt's Neues auf Soundcloud, Youtube und Co.?
Neben den großen Releases veröffentlichen unzählige Musiker und Musikerinnen ihre Musik tagtäglich im Netz. Wir haben sie uns angehört und präsentieren Euch die besten Neuentdeckungen in einer Playlist. Die Sparte reicht diesmal von deutschem Indie Pop über Queer Wave hin zu Indie Rock.