TONSPION TIPP

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #53

Was gibt's Neues auf Soundcloud, Youtube und Co.?

Neben den großen Releases veröffentlichen unzählige Musiker und Musikerinnen ihre Musik tagtäglich im Netz. Wir haben sie uns angehört und präsentieren Euch die besten Neuentdeckungen in einer Playlist. Die Sparte reicht diesmal von Indiefolk über New Retro Wave hin zu Singer-Songwriter.

Ihr wollt auch in unsere Neuentdeckungsliste? Dann schickt uns doch bitte Eure Musik über Submithub! Und hier wird erklärt wie das geht.

Dakota – Alike (Indiepop)

Aus Amsterdam kommt diese charmante Band, die sonnige California-Soundwelten mit verhuschtem Dreampop, aber auch energiegeladenem Garage-Rock verbindet. An 08. Februar 2019 erscheint das Debüt-Album von Dakota namens "Here's The 101 On How To Disappear". In den Indie-Herzen verschwindet diese Band sicherlich nicht so schnell. Für Fans von Motorama, The Pains Of Being Pure At Heart oder Dum Dum Girls.

Agoria - You're Not Alone  (Indie-Electronic)

Wer dachte, dass Agoria nach dem Video zu "Embrace" nicht mehr nachlegen könnte, hat sich offensichtlich getäuscht. Die Vocals von Blasé (eine Hälfte des französischen Duos Haute) greifen perfekt in die Produktion, die gar nicht so recht offenbaren möchte, ob sie nun eine positive oder bedrohliche Energie erzeugt. Das zugehörige Video lässt sich, ähnlich wie es bereits bei der letzten Single der Fall war, nur schwer in die richtigen Worte fassen - seht einfach selbst. 

Und wann habt ihr zu dem letzten Mal einen Song gehört, bei dem nicht nur der Refrain, sondern die kompletten 4 Minuten ein Ohrwurm sind? 

The Slow Show – Sharp Scratch (Indiefolk)

Eine zarte Ballade mit spannender Instrumentierung präsentieren uns The Slow Show aus Manchester mit "Sharp Scratch": Aufs Wesentliche reduziert ist hier nicht nur die Musik, sondern auch der Inhalt, geht es doch um ein wichtiges Gut im Leben, wie Frontmann Rob Goodwin erklärt: "This song was written during a period of chronic pain and ill health. Whilst not explicit, it deals with the precarious nature of our health and the associated anxiety, hope and despair." Für Fans von The National, Friska Viljor oder The Boxer Rebellion.

Keep Shelly In Athens – California Tears (Dreampop)

Bezaubernder Dreampop aus Griechenland: Die neue Single "California Tears" von Keep Shelly In Athens nimmt Bezug auf die vielen Waldbrände im US-Bundesstaat und vermengt eindringliche Lyrics mit einem Hauch Eighties. Chillwave meets Downbeat für Fans von Washed Out, Twin Shadow oder Wild Nothing.

mindchatter - tough as nails (Electronic)

mindchatter zeigen mal eben, dass man auch heutzutage noch erfrischend neue Soundentwürfe liefern kann. Musikalisch findet man sich im einen Moment in einer treibenden Energie wieder, die aber umgehend entkräftet wird, nur um kurz darauf wieder aufzubauen. Die Vocals geben dem Song eine zusätzliche Komponente, scheinen dabei aber mit dem Vocal-Konzept als solches zu spielen. "tough as nails" fühlt sich schlichtweg "neu" an. 

Twin Shadow – Only For The Broken-Hearted (Indiepop)

Wie ein sommerlicher Hauch schwebt der neue Track von Twin Shadow über einen: Leiche jazzpoppige Momente tauchen in "Only For The Broken-Hearted" auf, das ein Leckerbissen für Freunde der Musik von Acts wie Toro Y Moi oder Blood Orange ist. Der Text hingegen ist tieftraurig, wie der Künstler selbst erklärt: "‘Only for the Broken-Hearted,’ is a song about the understanding that someone gains from taking the risks of loving another person in a big way. In this case, as in many of these chance steps, the love I experienced failed itself and while love is something I feel I have in abundance I still cannot seem to wrap it around another person. It's fucking sad".

Kera – Bright Future Ahead (Feat.  Devendra Banhart) (Psychedelic-Indie)

Zusammen mit dem merikanisch-venezolanischen Psychedelic-Folk-Sänger und Songwriter Devendra Banhart entstand dieser emotionale fließende Indiepop-Song, der zu 100 Prozent die Institution "BFA to Trans Lifeline" unterstützt, die sich dem Ziel widmet, das Leben von Transgender zu verbessern.

Laveda – Dream.Sleep (Shoegaze)

Aus New York kommt diese Shoegaze-Band, die Fans von Slowdive, Cocteau Twins oder Pinkshinyultrablast glücklich machen will: Schimmernde Gitarrenwände, ätherischer Gesang und eine verträumte Grundatmopshäre machen aus "Dream.Sleep" einen perfekten Song dieses Genres.

Melis – Waves (Singer-Songwriter)

Aus Tschechien kommt dieser zarte Song, der mit überragendem Gesang ausgestattet ist. Im Video sehen wir Melis’ Heimatstadt Prag und Orte darin, an die sie eine besondere Erinnerung hat. Der Song selbst geht um eine Hassliebe und die Melodie, die zwischen sanfter Ballade und später coolem Track changiert, spiegelt dies wunderbar wieder.

Michelle Blades – Politic! (Indie-Rock)

Rumpelnder und zugleich ziemlich clever konstruierter Indie-Rock aus Panama: Michelle Blades hat einen ziemlich eigenwilligen Stil, der vielleicht irgendwo zwischen Girl Goat, Eleanor Friedberger und Charlotte Gainsbourg anzusiedeln ist. "Politic!" ist jedenfalls groovy, schlau, arty und einfach mitreißend.

Pavlove – Anything But Cupid (Indiepop)

Bezaubernder Boy-Meets-Girl-Gesang mit coolen Lyrics: Dazu gesellt sich ein luftiger Chorus, der einen lange begleitet. Pavlove aus Belgien haben mit diesem Song einen hübschen Indie-Pop-Track mit psychedelischen Anleihen geschrieben, bei dem es um eine abstrus-tragische Liebesgeschichte zwischen einem Mann und seiner Real-Life-Dollpuppe geht.

FM-84 – Bend & Break (New Retro Wave)

So viel Achtziger war selbst in den Achtzigern nicht: FM-84 aus den USA haben mit ihrem eleganten Retro-Synthwavepop eine melancholisch-dramatische und doch euphorische Über-Interpretation dieses Jahrzehnts gefunden, das diesem gut zu Gesicht steht. "Bend & Break" schimmert neonfarben irgendwo zwischen Tears For Fears und OMD.

Empfohlene Themen