Tschick: Soundtrack zum neuen Film von Fatih Akin

Die Musik zum Kinohit des Spätsommers

Wenn Fatih Akin (Gegen die Wand, Soul Kitchen) einen vielfach preisgekrönten Roman von Wolfgang Herrndorf verfilmt, stehen die Zeichen eindeutig auf Kassengold. Und für einen erfolgreichen Coming-of-Age-Film darf natürlich geile Musik nicht fehlen.

Fraktus, K.I.Z., Royal Blood, Seeed, Bilderbuch, Courtney Barnett - eigentlich scheint auch beim Soundtrack alles vom Feinsten. Leider fehlt, bis auf wenige Ausnahmen, der Mut. Im Falle von K.I.Z. entschied man sich für das bereits völlig zu Tode gespielte „Hurra diese Welt geht unter“ (zusammen mit Henning May), auch von Royal Blood, Bilderbuch oder Barnett gibts hier nur bereits bekannte Albumtracks.

Auch die Mischung verlangt reichlich Wohlwollen: auf Muttis Lieblings-Schnulze (Richard Clayderman) folgt Kirmes-Techno: Alex Christensen, zuletzt für Helene Fischers Weihnachts-Album mit dem ECHO belohnt, besinnt sich auf seine Wurzeln als „U96“ und lässt von Fraktus’ „Affe sucht Liebe“ nur wenig Gutes übrig.

Lichtblick ist die viel zu selten gehörte Perle „Genius Of Love“ des Talking Heads-Ablegers Tom Tom Club. Dank dieser „von allem Etwas“-Strategie kann man die Compilation jedoch nur unter Schmerzen als Ganzes hören.

Zugpferd des Soundtracks ist die Neu-Interpretation des Stereolab-Klassikers „French Disko“ durch die Beatsteaks. Tocotronic-Chef Dirk von Lowtzow -sorry- schnöselt allerdings auch noch den letzten Charme aus dem rotzigen Original, das in der deutschen Übersetzung (warum nur?) zudem unfreiwillig komisch wirkt. Schade.

Die Originalität dieses Soundtracks ist vergleichbar mit der Idee, einen Film über die 80er mit „99 Luftballons“ zu unterlegen. Das macht die versammelten Künstler und deren Songs natürlich nicht schlechter, es stellt sich nur die Frage, warum hier eine Chance so leichtfertig vergeben wurde. Ein Regisseur in der Größenordnung von Fatih Akin hat beste Kontakte zur Branche und hätte mit unveröffentlichtem Material der Künstler diesen Soundtrack leicht aufwerten können.

Löbliche Ausnahme ist der Score: vier Stücke des grandiosen britischen Komponisten Vince Pope (Misfits), die natürlich der Sache geschuldet eher kurz geraten sind und dennoch herausragen. Unterm Strich ein Sampler mit vielen hochkarätigen Künstlern - und ihren Hits von gestern. Als Kino-Untermalung sicherlich völlig ok, aber leider auch nicht mehr.

„Tschik“ startet am 15.9.2016 in den deutschen Kinos, der Soundtrack erscheint am 9.9.2016 über Warner Music.

Empfohlene Themen

GerhardGundermann_YouTubeScreenshot

Film über Ex-DDR Liedermacher und Baggerfahrer Gerhard Gundermann

Regisseur promotet seine Band mit einer halben Million Euro aus Steuergeld
Regisseur Andreas Dresen ("Sommer vorm Balkon", "Wolke 9") steht bereits seit einiger Zeit mit Schauspieler Axel Prahl mit Gerhard-Grundermann-Songs auf der Bühne. Jetzt dreht er einen Film über den umstrittenen DDR-Liedermacher - und promotet ganz nebenbei seine eigenen Konzerte aus Mitteln der Filmförderung.
Tocotronic-Sänger postet Protestsong gegen Horst Seehofer

Tocotronic-Sänger postet Protestsong gegen Horst Seehofer

Dirk von Lowztow singt in Akustiklied den Refrain "Tschüss Horst, Rausschmiss jetzt"
CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer empört viele mit seiner Haltung zur Flüchtlingspolitik: Auch Tocotronic-Sänger Dirk von Lowztow hat sich nun öffentlich gegen den Politiker gestellt und ihm ein Protestlied mit den Zeilen "Tschüss Horst, Rausschmiss jetzt" gewidmet.
Mavi Phoenix (Presse)

Der Soundtrack meines Lebens: Mavi Phoenix

Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit Tobias Jundt alias Bonaparte.
Buch: Quentin Tarantino - A Retrospective (Cover)

Quentin Tarantino: Neuer Film glänzt mit Star-Aufgebot

Once Upon a Time in Hollywood
2019 erscheint der neunte Film von Quentin Tarantino. Inhaltlich rund um die Morde der Manson-Family angesiedelt, liest sich sie Besetzung des Films wie ein "Who's Who" Hollywoods. Hier findet ihr alle Infos zu "Once Upon a Time in Hollywood". 
Tocotronic

Tocotronic bringen Remixe zu "Die Unendlichkeit" heraus

EPs mit Michael Mayer, Marcel Dettmann und Roman Flügel
Tocotronic remixen "Die Unendlichkeit": Das Album erhält zwei Remix-EPs, auf denen die Songs "Bis Uns Das Licht Vertreibt" und "Die Unendlichkeit" clubtauglich gemacht werden. Für die Verwandlungen zuständig sind Michael Mayer, Marcel Dettmann und Roman Flügel.

Aktuelles Album

Cover: Beatsteaks - Yours

Beatsteaks - Yours

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Es soll ja Leute geben, die setzen den Release eines Doppelalbums mit dem Anfang vom Ende der Musikkarriere gleich. Droht auch beim neuen Beatsteaks-Album "Yours" der endgültige Ausverkauf mittels Resteverwertung?