TV-Tipp: „Heimspiel“ von Cro läuft auf Arte

Neue, interaktive Konzertserie lässt Musiker zu Hause bei ihren Fans auftreten

Für den Fernsehsender Arte gab Cro diesen Sommer ein „Heimspiel“. Die Aufzeichnung seines Gigs in einer Gärtnerei in der Schwäbischen Provinz läuft am 09.11.2013 im TV.

Die Bühne für die „Heimspiel“-Premiere mit Cro stand in einer Gärtnerei in Starzach-Bierlingen, einem Dorf im Schwäbischen zwischen Rottenburg und Horb. Mit selbstgemachten Videos konnten sich die Fans von Cro bis Ende August um seinen Auftritt bewerben, im September fand das Konzert beim von Cro ausgewählten Gewinner statt. „Heimspiel“ wird am 09.11.2013 um 23:45 Uhr auf Arte ausgestrahlt und ist anschließend eine Woche lang in der Mediathek des Senders online zu sehen.

Cro - "Heimspiel" (Trailer)

Die Idee hinter der neuen Arte-Serie „Heimspiel“ ist nicht neu. Die Toten Hosen haben ein ähnliches Konzept mit ihrer "Magical Mystery Tour" schon umgesetzt und sind ebenfalls dort aufgetreten, wo ihre Fans zu Hause sind: In einer Feuerwehrwache, einer WG und wo sonst noch genug Platz für eine kleine Bühne, ein paar Verstärker und ein Drumset ist.

Download: Cro – Sunny (Mixtape)

▹ Abonniere den wöchentlichen TONSPION Newsletter, um keine Musikneuheiten zu verpassen und gewinne tolle Preise!

Empfohlene Themen

ANZEIGE

BVG macht "My Way" in abgefahrenem Clip zu ihrem Ding

Imagefilm der Berliner Verkehrsbetriebe mit Stargast

Ein derart cooles Cover des etwas angestaubten Frank-Sinatra-Klassikers hinzubekommen, ist schon 1. Klasse: Mit viel Selbstironie und Star-Kollaboration zeigt die BVG einmal wieder – they do it their way. Seht hier den Clip und entdeckt den Cameo-Auftritt von Cro.

Fashion Weekend auf Arte

TV-Special zur Paris Fashion Week

Der Herbst steht in Paris traditionell im Zeichen der Mode. ARTE ist mit einer neuen Auflage des Fashion-Weekends dabei. Die Highlights der diesjährigen Kollektion: Eine Dokumentation über Christian Diors faszinierende Modezeichnungen und ein exklusives Porträt des Modedesigners Jean-Charles de Castelbajac.