Universal vs. Youtube und Myspace

Major will Geld

Universal will Geld von Youtube und MySpace. In einer Rede vor Finanzanalysten bezeichnete ein Vorstand der Universal Music Group beide Portale als "Verletzer des Urheberrechts" und kündigte einen rechtlichen Vorstoß an. Konkurrent Warner Music kooperiert hingegen mit YouTube und profitiert von dessen Werbeeinnahmen.

Bisher wurden Youtube und Myspace von den großen Musikfirmen in Ruhe gelassen - weil man von Sony BMG bis EMI selbst Youtube und Myspace nutzt, um eigene Künstler zu promoten. Nun aber schlägt Universal Music überraschend neue Töne an.

Auf einer Investorenkonferenz in New York bezeichnete Firmenchef Doug Morris beide Portale als "Copyright-Verletzer". Nach Aussagen einer anwesenden Finanzanalystin - Presse war bei diesem Meeting nicht zugegen - fordert Morris Millionen von sowohl Youtube als auch Myspace.

Möglicherweise kommt es sogar zu Klagen, ebenso machen aber auch Meldungen über Beschwichtigungsversuche von allen Seiten die Runde. Sollte da zukünftig Geld fließen - egal ob außergerichtlich oder per Urteil - so würden sich weitere Plattenfirmen sicher nicht lange bitten lassen. Ob Universal vielleicht ausschließlich mit dem im Dezember startenden Spiral Frog zusammen arbeiten möchte, was kostenlose Online-Angebote betrifft (wir berichteten)?

Warner Music hat jedenfalls bereits den ersten Deal mit YouTube in der Tasche. So sollen Werbeeinnahmen, die mit Content des US-Majors erwirtschaftet werden, zukünftig geteilt werden. Fair enough. (cb/ur)

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

TONSPION UPDATE

Hol dir den wöchentlichen Tonspion Update und gewinne attraktive Preise und erhalte exklusive Downloads:

* erforderlich

Ähnliche News

Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

YouTube-Converter mit kostenlosen Features
Für viele Musikfans ist Youtube die wichtigste Musikquelle. Jeden Monat werden 3,25 Milliarden Stunden an Videos angesehen. Was Youtube hingegen noch nicht bietet ist eine Offline-Funktion, mit der man Videos auch runterladen kann. Hier will Smarttube Abhilfe schaffen.
YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

YouTube Music und YouTube Red starten Streamingabo für Musik in Deutschland

Die Google-Tochter will Spotify und Apple Music Konkurrenz machen
YouTube war einer der ersten großen Streaminganbieter. Allerdings war der Musikbranche lange Jahre ein Dorn im Auge, dass auf Youtube viele nicht lizenzierte Musikvideos zu finden waren. Nun hat man sich geeinigt und der Streamingdienst YouTube Music soll noch in diesem Jahr in Deutschland starten und Spotify unter Druck setzen.