"Unsere Lieblingslieder": Frei.Wild covern Die Ärzte, K.I.Z. & Co.

Rechte Band provoziert mit hämischem Statement

Die rechte Band Frei.Wild veröffentlicht ein Cover-Album, auf dem sie Lieder von linken Bands nachspielt: Darunter sind Acts wie Die Ärzte, K.I.Z. oder Feine Sahne Fischfilet. Laut ihnen gab es das noch niemals, dass eine "verachtenswerte" Band "gute Lieder guter Bands" gecovert habe.

Mit dieser Aktion provoziert die Band Frei.Wild bewusst, denn sie nimmt sich nur Songs von linken Bands vor wie Feine Sahne Fischfilet, Casper, K.I.Z., Jennifer Rostock, Die Ärzte oder Kraftklub. Ihr Statement zu dem Projekt sorgt bereits für Wirbel, denn darin schreiben sie zu "Unsere Lieblingslieder" in einem Tonfall, den man eigentlich nur als zynisch wahrnehmen kann:

"Es sind Songs unserer musikalischen und menschlichen Vorbilder! Lieder mit Botschaft! Lieder für das Gute im Menschen von guten Menschen! (...) Die Hommage an die hier ausgewählten Künstler, die von Kritik und Medien in Deutschland als quasi unantastbar behandelt werden, verstehen wir auch als ein riesengroßes DANKESCHÖN!."

Und weil die Songs so "erhaben" wären, würden sie sie nicht anders interpretieren, sondern nur nachspielen. Dies ist freilich nur derselbe Trick, den Heino bereits bei seinen umstrittenen Coverversionen von Die Ärzte, Kraftwerk & Co. anwandte: So muss man nicht um Erlaubnis bitten und Frei.Wild hätten eine solche auch niemals bekommen.

Snippet: "Unsere Lieblingslieder"

Der Bild-Zeitung gab man dann auch noch gleich ein hämisches Interview, in dem Sänger Philipp Burger sagt: "Gute Lieder guter Bands, gecovert von einer ,verachtenswerten‘ und ,gefährlichen‘ Band wie uns – das gab es noch nie. Wir hätten es schon viel früher tun sollen. Wir möchten einmal im Leben zu den Guten gehören, das ist uns jetzt gelungen."

Und weiter heißt es hämisch, dass die gecoverten Bands die GEMA-Einnahmen ja sowieso spenden würden – zum Beispiel für Projekte gegen Rechts. Das Cover des Albums ist bewusst kindlich und bunt gehalten und zeigt ein singendes schwarzes Schaf inmitten von weißen Schafen. Eine Bildsprache, die noch der Blödeste als Angriff gegen eine vermeintliche "naive bunte Gutmenschen"-Welt versteht. Die gecoverten oder besser gekaperten Bands haben sich bislang noch nicht zu dem Album und der perfiden Aktion geäußert.

Tracklisting:

1) Im Ascheregen (Casper Cover)
2) Schüsse in die Luft (Kraftklub Cover)
3) Schrei nach Liebe (Die Ärzte Cover)
4) Wir waren hier (Jennifer Rostock Cover)
5) Wir (K.I.Z. Cover)
6) Ruby, light & dark (Broilers Cover)
7) Still (Jupiter Jones Cover)
8) Alles auf Rausch (Fein Sahne Fischfilet Cover)
9) Zehn kleine Jägermeister (Die Toten Hosen Cover)

Frei.Wild

Alle News, Alben, Tourdaten und Videos von Frei.Wild im Tonspion.

Empfohlene Themen

TONSPION TIPP

Musik als Waffe: Doku über "Rechte Musik" in Deutschland

Eindringliche Arte-Doku zeigt den Kampf der Anwohner gegen Neonazi-Konzerte

In der thüringischen Kleinstadt Themar finden immer wieder Neonazi-Konzerte statt. Eine packende Arte-Doku widmet sich dem Thema und fragt: Können die Bürger Themars die Rechtsrock-Konzerte je wieder loswerden?

"Drecksband": Frei.Wild mahnt Blog wegen Beleidigung ab

"Dumm, nationalistisch, rechts und so hässlich wie Pur"

Der Fall Böhmermann nimmt gerade erst richtig Fahrt auf, schon folgt der nächste Angriff auf die freie Meinungsäußerung. Die Südtiroler Band "Frei.Wild" lässt einen Blog für einen launigen Kommentar abmahnen. 

Meistgeklickt