Urheberrecht: Klage der Gema gegen Youtube abgewiesen

Nutzer sind selbst für Inhalt verantwortlich

Es ist ein mittlerweile Jahre andauernder Streit: Muss das VIdeoportal YouTube Geld an die Gema für eingestellten Musikvideos zahlen oder nicht? Heute wurde darüber entschieden.

Am Oberlandesgericht München musste die Verwertungsgesellschaft Gema, in der Tausende Komponisten, Texter und Musikverleger organisiert sind und deren Interessen sie vertritt, eine weitere Niederlage einstecken.

Trifft auf die beiden wohl eher nicht zu...

Die Gema fordert seit Jahren eine Pauschalabgabe für die Musikvideos von Künstlern. Diese Abgabe beläuft sich auf einen von Gema eingeforderten Betrag von 0,375 Cent pro Video. Auf Basis von ausgewählten 1000 Videos verhandelte man vor dem Münchener Oberlandesgericht über insgesamt 1,6 Millionen Euro.

Unser Crashkurs zum Urheberrecht: Sicheres Hochladen bei Youtube

Das Gericht revidierte seine Entscheidung aus dem letzten Jahr dabei nicht. Auch dieses mal wurden die Forderungen der Verwertungsgesellschaft abgeschmettert. Die Begründung: YouTube stelle lediglich "Werkzeuge" bereit. Für den eingestellten Inhalt seien allein die Nutzer verantwortlich. Infolgedessen könne man dem VIdeoportal auch keine Verwertungsgebühren zur Last legen.

Wieso, Weshalb, Warum: GEZ, Gema und Co.

Der seit Jahren andauernde Streit zwischen den Instanzen ist damit aber wahrscheinlich noch nicht beendet. Derzeit prüft die Rechtsabteilung der Gema weitere Schritte. Der Gang vor den Bundesgerichtshof bleibt dabei eine Option.

Am Ende sind es die Nutzer, welche weiterhin in die Röhre schauen. Denn so lange keine Regelungen gefunden sind, so lange wird die Gema weiterhin Videos ihrer Künstler auf Youtube sperren lassen.

Teile diesen Beitrag und like TONSPION, um keine wichtigen Musik News, Video-Premieren, exklusiven Streams oder kostenlose MP3 Downloads zu verpassen:

amazon music unlimited

Tonspion Update

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox. Kein Spam!
* Pflichtfeld

Ähnliche News

Konzert (Credit: Unsplash / CC0)

Wie viel verdienen Musiker in Deutschland?

Brotlose Kunst?
CD-Verkäufe spielen angeblich keine Rolle mehr, Streaming-Anbieter bezahlen Künstler zu schlecht und Musiker leben mittlerweile nur noch von Tour-Einnahmen? Der Verdienst von Musikern ist oftmals mit Mythen und Halbwahrheiten verbunden. Wir klären auf. 
Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

Smarttube - Musik-Download der nächsten Generation?

YouTube-Converter mit kostenlosen Features
Für viele Musikfans ist Youtube die wichtigste Musikquelle. Jeden Monat werden 3,25 Milliarden Stunden an Videos angesehen. Was Youtube hingegen noch nicht bietet ist eine Offline-Funktion, mit der man Videos auch runterladen kann. Hier will Smarttube Abhilfe schaffen.